Silvester in KölnGruppe versucht, Shisha-Bar in Bayenthal zu stürmen

Lesezeit 2 Minuten
Einsatz Bonner Straße

Vor der Saka-Bar in Köln kam es in der Silvesternacht zu tumultartigen Szenen.

Köln – Eine Silvester-Party an der Bonner Straße in Köln ist in der Nacht zu Neujahr völlig eskaliert. Es kam zu tumultartigen Szenen. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken.

Rund 70 Gäste feierten kurz zuvor noch friedlich in der Saka Bar, einer Shisha- und Cocktail-Bar an der Ecke zur Koblenzer Straße in Bayenthal. Die Situation geriet jedoch aus dem Ruder, als gegen 0.50 Uhr eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Personen auch auf die Party wollten. Der Veranstalter entschied sich dazu, die Gruppe nicht hereinzulassen.

Daraufhin kam es zu tumultartigen Szenen. Die Gruppe versuchte, die Bar zu stürmen und sich gewaltsam Zugang zu der Veranstaltung zu verschaffen.

Großaufgebot der Polizei

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot vor Ort an, um die Situation unter Kontrolle zu bekommen. Gegen 1.30 Uhr wurde die gesamte Veranstaltung aufgelöst. Auch die 70 Gäste, die zuvor friedlich gefeiert hatten, mussten die Bar verlassen.

Zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Die beiden größeren Gruppen wurden von der Polizei anschließend in Richtung Innenstadt geleitet. Die Stimmung war offenbar aufgeladen aggressiv. Eine Person warf einen Stein auf einen vorbeifahrenden KVB-Bus. Er wurde festgenommen.

Weitere Einsätze in der Nacht

Bereits in der Nacht teilte die Polizei in einer vorläufigen Bilanz mit, dass es seit Mitternacht zu vermehrten Einsätzen gekommen sei – vergleichbar mit einem normalen Kölner Wochenende. Darunter zahlreiche Schlägereien. Das sei aber nicht ungewöhnlich.

„Silvester feiert nunmal jeder. Da gibt's dann auch mehr Schlägereien“, so ein Polizeisprecher. Auch liegen Anzeigen wegen sexueller Übergriffe gegen Frauen vor. Dazu gebe es allerdings noch keine Details. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (red)

Nachtmodus
KStA abonnieren