Nach 18 JahrenWarum das Sportgeschäft Engels in Köln-Rodenkirchen schließt

Lesezeit 2 Minuten
Christoph Engels in seinem Sportgeschäft.

Christoph Engels muss sein Sportgeschäft in Rodenkirchen nach 18 Jahren schließen.

Nicht nur die große Online-Konkurrenz machte Inhaber Christoph Engels zu schaffen. Der Druck auf das Geschäft wurde von allen Seiten immer größer.

„Unser letzter Winter“ steht groß im Schaufenster bei Sport Engels an der Maternusstraße 28. „Bis zum 30. April muss alles geräumt sein. Der Tag steht noch nicht fest, aber es kann für mich nicht weitergehen“, bestätigt Inhaber Christoph Engels. Seit 2005 ist das Fachgeschäft der Ansprechpartner für Teamsport und hochwertige Sportausstattung und Sportbekleidung im Kölner Süden.

Mit 22 Jahren bereits hat der heute 54-Jährige sich selbstständig gemacht, das Geschäft seiner Eltern, damals noch Kaufring in Wesseling, 1990 übernommen. Seit 2005 ist das Geschäft, das sich dann immer auf Sportbekleidung konzentrierte, in Rodenkirchen ansässig.

Vielfältige Probleme für Kölner Sportgeschäft Engels

2019 stand Engels bereits einmal kurz vor dem Aus. Der Mietvertrag war ausgelaufen, die Miete sollte eklatant erhöht werden. Engels startete damals im Frühjahr einen Ausverkauf. Dann aber kam es zur Einigung mit dem Vermieter. „Die Schließung jetzt hat damit nichts zu tun. Es kommen einfach zu viele Probleme zusammen“, sagt Engels, der jetzt die Möglichkeit wahrnimmt, die Reißleine zu ziehen und den Vertrag mit Wirkung zu Ende April kündigen zu können.

Sport Engels von außen mit vielen Ausverkauf-Schildern.

Der Abverkauf bei Sport Engels in Rodenkirchen hat begonnen.

Es ist nicht nur die Konkurrenz aus dem Online-Geschäft, die dem Fachmann vor Ort Sorge bereitet. „Große Firmen wie Adidas oder Nike sind auf kleine Geschäfte nicht angewiesen und reduzieren das Skonto.“ Für Engels heißt das, wie er sagt, kaum Spielraum in der Preisgestaltung zu haben oder Ware in kleineren Auflagen erst gar nicht zu bekommen.

Das Sportgeschäft gehört zur Intersport Handelsgenossenschaft, die überdies einen neuen Auftritt seiner Mitglieder verlangt. Dazu gehören laut Engels Laufanalysen oder Teststrecken für Wanderschuhe, die er in seinem Geschäft nicht anbieten kann. Auch für einen einheitlichen Auftritt der Händlergemeinschaft hätte der Geschäftsmann im fünfstelligen Bereich investieren müssen.

Letzter Abverkauf bei Sport Engels in Köln-Rodenkirchen

Die Entscheidung hat sich Engels dennoch nicht leicht gemacht. „Es hat einfach immer Spaß gemacht.“ Gespräche mit Intersport, einen Nachfolger zu etablieren, liefen ins Leere. Seine langjährige Mitarbeiterin, Marlies Lorange, wird frühzeitig in Rente gehen. Persönliche Gründe gaben letztendlich den tatsächlichen Anlass, denn Engels Frau ist schwer erkrankt.

„Es geht für mich einfach nicht mehr“, sagt er, nicht ohne großes Bedauern, insbesondere, weil das Geschäft die Corona-Pandemie gut überstanden hatte. Der Abverkauf hat schon an Weihnachten begonnen, insbesondere die Winterware ist stark reduziert.

Sport Engels, Maternusstraße 18, Montag bis Freitag von 9.30 bis 18.30 Uhr, Samstag von 9.30 bis 14 Uhr, Telefon 02 21/99 21 685.

Nachtmodus
KStA abonnieren