Abo

Neueste Technik
Kölner Tanzbrunnen wird für acht Millionen Euro saniert

Lesezeit 1 Minute
Blick in die Menge verkleideter Menschen am Tanzbrunnen.

Der Tanzbrunnen am Sessionsauftakt des Kölner Karneval am 11.11.2022

Die geplante Sanierung und Erweiterung betrifft auch die bekannten Schirme und die Veranstaltungstechnik am Tanzbrunnen. Die Arbeiten sollen voraussichtlich in der Saison 2024 beendet werden. 

Der Stadtrat hat den Entwurf und die Kostenberechnung für die Sanierung der denkmalgeschützten Konzertbühne des Tanzbrunnens und der charakteristischen Schirme beschlossen. Auch der Neubau und die Erweiterung des Bühnendachs sowie die Neuerrichtung zusätzlicher Schirme hat der Rat genehmigt.

Die Sanierung von Bühne, historischer Überdachung, neuer Überdachung und neuester Veranstaltungstechnik entspreche einer Modernisierung des Tanzbrunnens nach den heutigen Anforderungen an den Veranstaltungsbetrieb. Die Sanierung und Erweiterung der Schirmkonstruktion berücksichtige das Grundkonzept des Architekten Frei Otto und trage einem optimierten Sonnen- und Regenschutz bei Open-Air-Veranstaltungen Rechnung, so die Stadt.

Sanierung am Kölner Tanzbrunnen soll Wahrnehmung von Veranstaltungen und Lärmschutz verbessern

Die Erhöhung und Ergänzung der Schirme werde zudem eine deutlich bessere Wahrnehmung der Veranstaltungen ermöglichen. Besonderes Augenmerk gelte auch der Erhaltung und Verbesserung des Lärmschutzes. Die Sanierungsarbeiten sollen während der spielfreien Zeit durchgeführt werden, so dass es nicht zu Unterbrechungen und Störungen des Veranstaltungsbetriebs kommen kann.

Voraussichtlich ab der Saison 2024 soll der Tanzbrunnen seinen Betrieb   mit der Modernisierung aufnehmen. Die Gesamtkosten der Sanierung des Tanzbrunnens schätzt die Stadt auf rund acht Millionen Euro. Architekt Frei Otto erhielt unter anderem für das Sternwellenzelt am Tanzbrunnen im Jahr 2015 posthum den renommierten Pritzker-Preis. (red)