Bei Lesung an UniversitätTorten-Attacke auf „Tagesschau“-Sprecher Constantin Schreiber

Lesezeit 2 Minuten
Ein Foto des NDR zeigt Constantin Schreiber im „Tagesschau“-Studio. Der Sprecher der Nachrichtensendung wurde in Jena mit einer Torte attackiert.

Tagesschau-Sprecher Constantin Schreiber wurde bei einer Lesung an der Universität Jena Opfer einer Torten-Attacke. (Archivbild)

Constantin Schreiber war für eine Lesung in Jena zu Gast. Eine Protest-Gruppe warf ihm zunächst „Rassismus“ vor – dann kam es zur Attacke.

„Tagesschau“-Sprecher Constantin Schreiber ist bei einer Lesung an der Universität Jena mit einer Torte attackiert worden. Der Vorfall hat sich der „Ostthüringer Zeitung“ zufolge offenbar bereits am Dienstagabend ereignet. Die Friedrich-Schiller-Universität verurteilte den Angriff am Donnerstag mit einer Stellungnahme. Das Präsidium der Universität unterstütze den offenen, gesellschaftlichen Austausch auch zu kontroversen Themen und spreche sich gegen tätliche Angriffe aus, hieß es in der Mitteilung.

Torten-Attacke auf „Tagesschau“-Sprecher: Uni Jena verurteilt Angriff

„Mit dieser Aktionsform wird lediglich Aufmerksamkeit erzeugt, aber es werden weder Argumente ausgetauscht, noch gemeinsame Lösungen entwickelt“, hieß es weiter. Die Universität sei ein „Ort des freien Diskurses“. 

Der „Tagesschau“-Sprecher und Buchautor sei demnach für eine Lesung aus seinem Buch „Glück im Unglück – Wie ich trotz schlechter Nachrichten optimistisch bleibe“ an der Universität zu Gast gewesen.

Lesung von Constantin Schreiber in Jena: Angreifer „nicht an Dialog interessiert“

Zunächst habe es dabei Proteste einer „kleinen Gruppe“ gegeben, erklärte die Universität. Schreiber sei dabei vorgeworfen worden, „rassistisch und islamfeindlich“ zu sein. „Dann wurde der Referent von einer unbekannten Person aus dem Publikum mit einer Torte angegriffen.“ Weder die Gruppe noch der Angreifer seien „an einem Dialog“ interessiert gewesen, teilte die Universität weiter mit. 

Im sozialen Netzwerk X (vormals Twitter) veröffentlichte unterdessen ein Account mit dem Namen „URL Jena“, was nach Angaben des X-Profils offenbar für „Undogmatisch Radikale Linke Jena“ stehen soll, ein Video des Angriffs auf Schreiber.

„Tagesschau“-Sprecher: Linke Gruppe veröffentlicht Video von Angriff auf Constantin Schreiber

„Keine Bühne für Rassismus – Eine Torte für Constantin Schreiber“, schrieb der Absender zu dem Video. Schreiber sei Autor „rassistischer Hasspamphlete“, hieß es weiter. Auch Kritik am Buchhandelsunternehmen Thalia, das Schreibers Lesung mitveranstaltet hatte, wurde in dem Video geäußert. 

Schreiber ist mit seinem neuen Buch derzeit auf Lesereise durch Deutschland. Der Autor und Fernsehjournalist, der mehrere Jahre in der arabischen Welt gelebt hat, hatte bei früheren Veröffentlichungen von Büchern, unter anderem über den Islam, auch Kritik bekommen.

Schreiber wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zu dem Vorfall äußern. Auch in den sozialen Netzwerken kommentierte der „Tagesschau“-Sprecher den Angriff bisher nicht. (das/dpa)

KStA abonnieren