Abo

„Kein Scheiß“ beim ESC 2024Deutschlands ESC-Sänger muss Text ändern – Isaak äußert sich

Lesezeit 3 Minuten
Isaak im Vorentscheid, links Barbara Schöneberger.

Isaak im Vorentscheid, links Barbara Schöneberger.

Der Eurovision Song Contest duldet keine Schimpfwörter auf der Bühne. Deshalb muss Isaak noch an seinem Text feilen.

Wegen des Wortes „Shit“ im Songtext muss die deutsche ESC-Hoffnung Isaak (29) seinen Song „Always On The Run“ entschärfen. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Dienstag der dpa mit. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, darunter schlager.de. Isaak Guderian hatte vor knapp zwei Wochen den deutschen Vorentscheid gewonnen und tritt nun für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2024 in Schweden an.

Isaak: „Shit“ ist nicht erlaubt beim Eurovision Song Contest

„Die am ESC teilnehmenden Rundfunkanstalten reichen ihre Präsentation - Song und Act - bis spätestens am 11. März offiziell bei der EBU ein. Bis dahin kann an den ausgewählten Songs gearbeitet werden“, erklärt eine Sprecherin des NDR in Hamburg die Rechtslage. „Im Fall des für Deutschland eingereichten Songs ‚Always On The Run‘ ist das Wort ‚Shit‘ nach den EBU-Regeln verboten. Das war allen im Vorfeld bekannt – und damit war auch klar, dass der Song im Falle einer ESC-Nominierung entsprechend angepasst wird.“

Seinen Pop-Song „Always On The Run“ singt der aus dem nordrhein-westfälischen Espelkamp stammende 28-Jährige mit einer lauten Reibeisenstimme. In der ersten Strophe des englischsprachigen Textes heißt es „No one gives a shit about what’s soon to come“, übersetzt etwa: „Keiner schert sich auch nur einen Dreck um das, was vor uns liegt“.

Alles zum Thema Eurovision Song Contest

Issak sieht kein Problem

„Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wir haben es auch zensiert. Das kriegen wir hin, kein Problem. Da kommt dann irgendwie so ein 'shhhh ...' oder so“, wird der 29-Jährige bei schlager.de zitiert. Seine ESC-Vorfreude sei dadurch nicht getrübt.

Ansonsten bereitet sich der gebürtige Mindener ganz unprätentiös auf seine Aufgabe beim Eurovision Song Contest vor. Wie das „Mindener Tageblatt“ berichtet, gab der Sänger am Samstagnachmittag ein kleines Konzert für Passanten in der Mindener Innenstadt. Ein Ausschnitt davon mit einem kurzen Interview ist auch auf dem Instagram-Kanal der Lokalzeitung zu sehen. Straßenmusik mache ihm immer noch Spaß, gibt Isaak zu. Der Sänger begann seine Karriere im Alter von zwölf Jahren als Straßenmusiker.

Im Jahr 2011 nahm er mit seiner Interpretation des Oasis-Hits „Wonderwall“ an der Castingshow „X Factor“ teil. Im Mai 2021 gewann er die Online-Talentshow „Show Your Talent“ des Entertainers Jens Knossalla. 

Das Finale des diesjährigen ESC findet am 11. Mai im südschwedischen Malmö statt. Die Skandinavier sind Gastgeber des größten Musikfestivals der Welt, denn im vergangenen Jahr gewann in Liverpool die Schwedin Loreen mit ihrem Europop-Hit „Tattoo“. Deutschland landete dagegen mit der Band Lord of the Lost und dem Song „Blood and Glitter“ auf dem letzten Platz. (mit dpa)

KStA abonnieren