„Just married“H. P. Baxxter feiert Hochzeit auf Sylt – Trauung bei strömendem Regen

Lesezeit 2 Minuten
H. P. Baxxter und seine frisch angetraute Ehefrau Sara nach der Hochzeit auf Sylt.

H. P. Baxxter und seine frisch angetraute Ehefrau Sara nach der Hochzeit auf Sylt.

Scooter-Frontmann H. P. Baxxter und seine junge Frau Sara gaben sich im strömenden Regen das Ja-Wort.

Scooter-Frontmann H. P. Baxxter ist wieder verheiratet. Einen Tag nach der standesamtlichen Trauung im Sylter Heimatmuseum gaben sich der 60-jährige Musiker und seine Lebensgefährtin Sara am Samstag (8. Juni) auf der Nordseeinsel auch kirchlich das Jawort.

Zahlreiche Schaulustige hatten sich am Nachmittag bei teilweise strömendem Regen vor der St. Severin-Kirche in Keitum eingefunden, um das Brautpaar zu sehen und einen Schnappschuss mit dem Handy zu machen. Als Bräutigam und Braut nacheinander die Kirche betraten, goss es in Strömen.

H. P. Baxxter: Trauung im Sylter Heimatmuseum

Die Hochzeit war lange geheim gehalten worden, doch H. P. Baxxter selbst veröffentlichte am Freitag auf Instagram ein Foto von sich und Sara vor dem Heimatmuseum, das auch als Standesamt dient.

Alles zum Thema Musik

Die Nachricht „Just married“ erhielt bis Samstag mehr als 17.000 Likes, darunter auch von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne).

Nach der kirchlichen Trauung wollten H. P. Baxxter und seine mehr als 35 Jahre jüngere Frau dem Vernehmen nach mit Freunden und Verwandten in einer bekannten Insel-Bar feiern. Für den Musiker ist es nicht die erste Ehe. Der gebürtige Ostfriese aus Leer, der mit bürgerlichem Namen Hans Peter Geerdes heißt, war bereits zweimal verheiratet. 

H. P. Baxxter war zweimal verheiratet

Über seine erste Ehe ist wenig bekannt. Seine zweite Ehe dauerte fünf Jahre, von 2006 bis 2011, mit dem Model Simone Mostert.

Mit über 30 Millionen verkauften Tonträgern und unzähligen Auszeichnungen gehört Scooter zu den erfolgreichsten deutschen Bands. Dabei galt Scooter mit ihrer oft abschätzig als „Kirmes-Techno“ bezeichneten Musik nicht immer als cool.

Inzwischen hat die Band mit Songs wie „Hyper, Hyper“, „Move Your Ass!“, „How Much is the Fish?“ oder „Ramp! (The Logical Song)“ Kultstatus erreicht – im In- und Ausland. Selbst in Großbritannien ist das Projekt sehr erfolgreich. Auf dem Höhepunkt ihrer Popularität erreichte das Album „Jumping All Over the World“ dort im Mai 2008 Platz eins der Charts. (jag/dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren