Ob zuhause oder unterwegsFußball-EM auf dem Tablet schauen – So funktioniert's

Lesezeit 3 Minuten
Ein Mann schaut im Garten ein Fußballspiel auf seinem Tablet

Die Fußball-Europameisterschaft schauen: Das geht nicht nur auf der Couch.

Von überall aus die Fußball-Europameisterschaft schauen: Unser Experte Steffen Haubner erklärt, wie das funktioniert.

Am 14. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft. Nicht immer kann oder will man die Spiele vom heimischen Sofa aus verfolgen. Dank mobiler Technik kann man heute praktisch überall zuschauen, wenn sich die besten Spieler des Kontinents miteinander messen. Wir verraten Ihnen, was Sie dazu brauchen.

Steffen Haubner

Steffen Haubner

schreibt als Journalist über Technik- und Medienthemen

mehr

Das Gerät

Grundsätzlich können Sie Sportevents auch auf Ihrem Handy schauen. Ob das Spaß macht, hängt von der Bildschirmgröße und -qualität sowie dem Sound ab. Möchte mehr als eine Person gleichzeitig mitfiebern, stoßen aber auch die größten Modelle schnell an ihre Grenzen. Hier bietet sich ein Tablet an.

Auch wenn eine hochwertige Hardware ein besseres visuelles und akustisches Erlebnis bietet: Zum Fußballschauen muss es nicht das Beste vom Besten sein. Ein Modell in der Preisklasse um 250 Euro ist dafür völlig ausreichend. Das Galaxy Tab A9+ von Samsung mit 11-Zoll-Display ist ein Beispiel für ein solches Gerät, das schon ab 200 Euro zu haben ist und alles bietet, was Sie für Ihr privates Public Viewing brauchen. Die Akkulaufzeit von etwa elf Stunden beim Streamen von bewegten Bildern sollte auch für längere EM-Abende reichen.

Gute Alternativen sind das Honor Pad 8 mit 12-Zoll-Display für 200 Euro oder ein Amazon Fire Tablet. Ein iPad ist natürlich ebenso geeignet, auch hier muss es kein Modell auf Champions-League-Niveau sein.

Der Empfang

Es gibt zwei Wege, wie die Spiele auf Ihr Tablet kommen: über WLAN oder eine mobile Datenverbindung. In ein lokales Netzwerk können sich alle gängigen Tablets einwählen, auch das Übertragungstempo sollte bei den meisten halbwegs aktuellen Modellen ausreichend sein.

Viel wichtiger ist die Signalquelle. 10 bis 16 Mbit/s braucht man mindestens für einen störungsfreien Empfang. Sind Sie unterwegs oder auf Reisen, können Sie sich über öffentliche Hotspots einwählen. Diese werden unter anderem von Vodafone und der Telekom für ihre Vertragskunden angeboten. Mit Apps wie WiFi Map (für Android und iOS) finden Sie heraus, wo Sie sich gratis einwählen können.

Gerade bei wichtigen Spielen ist aber die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Netz überlastet ist und Sie daher mit Rucklern oder gar Abbrüchen bei der Übertragung rechen müssen. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einem Tablet, das Internet über das Mobilfunknetz (5G / LTE) empfangen kann. Dafür brauchen Sie zusätzlich noch eine Mobilfunkkarte (SIM) und eine Datenflatrate, um ansonsten eventuell anfallende hohe Übertragungsgebühren zu vermeiden.

Der Stream zum Spiel

Die Livestreams der Spiele (Übersicht unter: de.uefa.com/euro2024) empfangen Sie am einfachsten über einen Browser – ganz egal, ob Chrome, Firefox, Safari oder eine andere Surfsoftware. Dort geben Sie jeweils die Adresse des übertragenden Senders ein.

34 EM-Spiele werden von ARD und ZDF übertragen, inklusive aller Partien der deutschen Nationalmannschaft, der Halbfinals und des Finales. Das aktuell laufende Programm ist unter daserste.de/live und zdf.de/live-tv zu finden. Das gilt auch für die Live-Übertragung der Partien. Auf beiden Sendern wie auch bei RTL wird es zudem Spielzusammenfassungen geben.

Das komplette Paket mit 51 Spielen wird von der Telekom über MagentaTV übertragen. Die Adresse lautet web.magentatv.de. Ein Telekom-Internetanschluss ist dafür nicht nötig, wohl aber ein Abo, das auch mit flexibler Laufzeit buchbar ist. Weitere Informationen dazu unter telekom.de/magenta-tv/tarife-und-optionen/magenta-tv-mit-app. Und natürlich werden Sie auch unter ksta.de/sport über alle wichtigen Ereignisse bei der Fußball-EM auf dem Laufenden gehalten.

Nachtmodus
KStA abonnieren