Freude über neues FahrzeugDie Löschgruppe Schmidtheim feiert ihr 100-jähriges Bestehen

Lesezeit 3 Minuten
Es sind die fünf Männer vor dem Feuerwehrfahrzeug zu sehen.

Den Schlüssel für den Wagen und die Urkunde zum 100-Jährigen übergab (v.r.) Jan Lembach an die Wehrführung mit Pascal Diefenbach, Roland Fähse, Dennis Esch und Roland Braun.

Die Löschgruppe Schmidtheim feierte mit vielen Gästen ihr 100-jähriges Bestehen. Außerdem erhielten sie ein neues Fahrzeug.

Großer Auflauf herrschte am Sonntag am Feuerwehrgerätehaus in Schmidtheim: Die Löschgruppe feierte ihr 100-jähriges Bestehen und durfte sich über ein neues Fahrzeug freuen. Die Kosten von 410.000 Euro mussten von der Gemeinde Dahlem übernommen werden. „Das alte Tanklöschfahrzeug war nach 33 Jahren außer Dienst gestellt worden“, erklärte Pascal Diefenbach, stellvertretender Wehrleiter und Löschzugführer.

Es habe 18.000 Kilometer auf dem Tacho gehabt und sei von zwei Privatleuten gekauft worden, die es zum Campingmobil umbauen wollten. Der neue Wagen habe eine deutlich umfangreichere technische Hilfeausrüstung und werde in Schmidtheim stationiert.

Planungen für das Fahrzeug laufen bereits seit 2018

„100 Jahre sind eine lange Zeit. Es wäre schön, wenn wir in 100 Jahren auch noch eine Freiwillige Feuerwehr haben“, sagte Wehrleiter Roland Braun und dankte allen Kameraden, die sich 365 Tage im Jahr für andere Menschen einsetzen. „Ich habe wohl das größte und teuerste Geschenk mitgebracht“, meinte Bürgermeister Jan Lembach mit einem Schmunzeln.

Das Geld für den Kauf des Fahrzeugs habe die Gemeinde aufbringen müssen: „Mit der Jahrespauschale von 60.000 Euro für die Feuerwehr der Gemeinde kommt man ja nicht weit.“ Die Planungen für das neue Fahrzeug hätten schon 2018 begonnen. Viele Dinge habe man abstimmen müssen, was viele Nerven gekostet habe.

Fahrzeug habe sich schon bewährt

„Mittlerweile hat sich der neue Feuerwehrwagen schon in einigen Einsätzen bewährt.“ Den Schlüssel für das Einsatzfahrzeug und die Urkunde zum 100-jährigen Bestehen übergab Jan Lembach an die Wehrführung mit Pascal Diefenbach, Roland Fähse, Dennis Esch und Roland Braun. Nach der Übergabe wurde das Fahrzeug dann von Pfarrer Michael Brandau gesegnet.

Bürgermeister Lembach hatte auch einen Blick in die Historie der Löschgruppe geworfen: „In den ersten Jahren der Löschgruppe fanden die Übungen am Sonntagmorgen zwischen 4 und 5 Uhr statt.“ Die Ausrüstung sei sehr bescheiden gewesen. „Zum Verbandstag nach Bad Neuenahr sind die Wehrleute mit Fahrrädern gefahren.“

Anbau in Schmidtheim soll in Kürze begonnen werden

1930 habe die Wehr mit ihrem Fahrzeug sogar in eine Scheune umziehen müssen, weil ein Lehrer die Garage für die Unterbringung seines Wagens benötigt habe. Heute dagegen sei die Truppe gut ausgebildet und ausgerüstet. In Kürze soll laut Verwaltungschef Lembach mit der Errichtung des Anbaus an das Gerätehaus in Schmidtheim begonnen werden.

Die Planung habe viel Zeit in Anspruch genommen, auch weil es in dem Bereich nicht genug Löschwasser gebe. Um das Problem zu lösen, werde nun ein Wassertank in die Erde eingebaut. In Kronenburg und Frauenkron seien ebenfalls Anbauten an die Gerätehäuser errichtet worden. Der Dahlemer Löschzug bekomme bald auch mehr Platz, wenn der Bauhof der Gemeinde aus dem gemeinsamen Domizil ausziehe.

Nachtmodus
KStA abonnieren