Corona und FlutProjektorchester aus Euskirchen beginnt mit Proben für Benefizkonzerte

Lesezeit 3 Minuten
Das Orchester probt in einem Raum.

Mit einem imposanten Projektorchester meldet sich der Kreisverband des Volksmusikerbunds nach der Corona-Pause zurück.

81 Musiker aus dem ganzen Kreis Euskirchen haben sich für das Projektorchester gemeldet. Insgesamt geben sie zwei Benefizkonzerte.

Noch hat das Projektorchester des Kreisverbandes des Volksmusikerbundes nicht die zwei Benefizkonzerte gespielt, für die es ins Leben gerufen wurde, da ist schon klar, dass das Vorhaben ein Erfolg ist.

Denn das eigentliche Ziel der Initiatoren, nach dem Niedergang des Kreisverbandes und dem Stillstand in der Coronakrise das darniederliegende Vereins- und Musikleben mit neuem Leben zu füllen, darf bereits jetzt als gelungen bezeichnet werden. 81 Musiker haben sich für die Teilnahme an dem Orchester gemeldet und sorgten schon bei den Proben für eine eindrucksvolle Klangkulisse.

Bei dem ersten Ton in der ersten Probe hatte ich total Gänsehaut.
Kreisdirigent Nico Haag

„Bei dem ersten Ton in der ersten Probe hatte ich total Gänsehaut“, berichtete Kreisdirigent Nico Haag. Er habe nicht damit gerechnet, dass das Projektorchester so einen Zulauf haben werde. In der ersten Woche sei es noch recht zögerlich gewesen, doch dann sei es losgegangen. „Aus dem ganzen Kreis kommen die Leute, wir haben nichts ausgelassen“, so Haag.

Projektorchester: Vier Proben, um sechs Stücke einzustudieren

Vier Proben hat der Orchesterleiter zur Verfügung, um mit dem großen Ensemble sechs Stücke einzustudieren, die an den kommenden beiden Wochenenden präsentiert werden. An diesem Wochenende trafen sich die Musiker im Dorfgemeinschaftshaus in Zingsheim, dessen Saal genügend Platz für das Ensemble bot.

Mit dabei sind auch Sigrid und Peter Hien. Normalerweise sind sie mit Fagott und Eb-Horn bei „Brazza Nova“ aus Bad Münstereifel aktiv, er mit dem Althorn auch noch bei Cäcilia Mutscheid. „Ich fand gut, dass hier auch anspruchsvollere Stücke gespielt werden“, sagte Peter Hien. Auch in einer großen Gruppe zu spielen, habe ihn interessiert. „Das ist einfach etwas anderes, in einem sinfonischen Orchester mitzuspielen“, sagte Sigrid Hien. Sie sei stolz, dass sie als Anfängerin dabei sein dürfe.

Ich fand es toll, dass die Benefizkonzerte für die Flutopfer im Kreis gedacht sind, denn da liegt noch viel im Argen.
Manuela Bächle

Als einzige Vertreterin eines Tambourcorps ist Manuela Bächle mit dabei, die normalerweise mit der Piccoloflöte im Tambourcorps Oberwichterich aktiv ist. „Ich fand es toll, dass die Benefizkonzerte für die Flutopfer im Kreis gedacht sind, denn da liegt noch viel im Argen“, sagte sie. Sie sei selber in Antweiler von dem Hochwasser betroffen gewesen.

Seit 40 Jahren mache sie Musik. „Ich freue mich, dass jetzt etwas passiert, denn in der Corona-Zeit haben viele Vereine gelitten“, berichtete Bächle. Viele Spielmannszüge seien durch den Lockdown kaputtgegangen. „Wir werden in den Uniformen unserer Vereine auf der Bühne sitzen und damit zeigen, dass wir noch da sind“, kündigte sie an.

Hohe Resonanz – „Vorstellungen übertroffen“

„Das hat meine eigenen Vorstellungen übertroffen“, freute sich Joe Zeitzen, Vorsitzender des Kreisverbandes Euskirchen des Volksmusikerbundes, über die Resonanz auf den Aufruf zu dem Projektorchester. Mit Trompete und Flügelhorn sitzt er selbst an einem der Pulte im Bläsersatz. „Wir haben hier einen Dirigenten vorne, der die Musiker alle mitnimmt“, sagte er. Mit dem kleinen Finger leite er das Orchester, sodass die Musiker alle voll konzentriert mitmachten. „Das macht er prima“, lobte er die Arbeit von Nico Haag.

Mit leiser Stimme, aber resolut und mit sicherem Gehör für die kleinen Unsauberkeiten in Ton und Timing führte Haag seine Musiker durch die komplexen Partituren und Klanggebilde der sechs Stücke, die das Orchester aufführen wird.

Die Benefizkonzerte, die zugunsten der Flutopfer durch die Hochwasserkatastrophe im Sommer 2021 gegeben werden, finden statt am Sonntag, 26. März, 17 Uhr, in Mechernich, Aula des Gymnasiums am Turmhof, und am Sonntag, 2. April, 17 Uhr, in der Grenzlandhalle in Hellenthal. Der Eintritt zu den Benefizkonzerten ist frei.

Nachtmodus
KStA abonnieren