Abo

16. LichterzugJeckes Schauspiel in der Dunkelheit lockt Menschenmassen nach Reusrath

Lesezeit 2 Minuten
Beleuchteter Festwagen mit verkleideten Jecken beim Zug in der Dunkelheit.

Die Festwagen leuchten beim Lichterzug in Reusrath ebenso aus Tausenden Lichterketten wie Zuschauer, Musikkapellen und Vorgärten.

Auch aus Leverkusen und Leichlingen pilgern 20.000 Besucher zum Reusrather Lichterzug, der am Karnevalssonntag um 18.11 Uhr startet. 

Ein „Highlight“ des rheinischen Fasteleers ist er ganz gewiss. Denn er leuchtet wie kein anderer: der Reusrather Lichterzug. Er zieht am Sonntag, 19. Februar, zum 16. Mal. Und er ist ein ganz besonderes Schauspiel, denn er startet in der Dunkelheit und macht das beschauliche Langenfelder Straßendorf für einen Abend zum Publikumsmagneten.

Bis zu 20.000 Fans strömen an den kurzen Zugweg nach Reusrath, das nur 7200 Einwohnende hat. Sehr viele kommen aus dem benachbarten Opladen und Leichlingen – alle mit Lichterketten, Leuchtstäben und Lämpchen dekoriert. So wie die Fußgruppen, Festwagen, Bollerwagen, Traktoren und Trucks, die über und über mit Scheinwerfern, Elektro-Girlanden, Disco-Kugeln, Blitzlichtern, Spots und Leuchtreklamen bestückt sind.

Rüsrother Carnevals Comitee bringt das ganze Dorf auf Trab

Organisiert wird der Aufmarsch, der eine faszinierende Stimmung irgendwo zwischen Technoparade, St. Martin und Rosenmontag auf die Straßen zaubert, vom 2007 gegründeten Rüsrother Carnevals Comitee (RCC). Der Verein hat den ganzen Ort infiziert, denn auch die Nachbarn am Zugweg schmücken ihre Häuser und Vorgärten mit Lichtdekorationen – viele lassen kurzerhand die Lichterketten von Weihnachten bis Karneval draußen hängen.

Der Zug startet am Sonntag um 18.11 Uhr am Reusrather Platz und zieht zwei Kilometer über Heerstraße, Grillenpfad, Bienenweg, Gartenstraße und Opladener Straße. Die zweijährige Corona-Pause hat der Begeisterung keinen Abbruch getan. In diesem Jahr sind sogar mehr Gruppen dabei als zuletzt: Rund 800 Teilnehmer in 23 Abteilungen. Darunter sind gleich drei Prinzenpaare: Das Prinzen- und das Kinderprinzenpaar aus Langenfeld und das Inklusions-Prinzenpaar aus Hilden. Und fünf Musikkapellen von Samba über schottische Pipes & Drums und Guggenmusik bis zur Leichlinger Hofkapelle.

Während des Umzugs gibt es auf dem Reusrather Platz mitten im Ort Getränke- und Imbissbuden und Toiletten. In Reusrath gibt es nicht genug Parkplätze für alle Besucher. Darum bitten die Veranstalter darum, mit Taxis, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Shuttlebusse aus Opladen stellt die Wupsi in diesem Jahr nicht. Aber es fahren nach dem Zug, wenn die RCC-Party im ausverkauften Schützenheim beginnt, Shuttlebusse ab der Haltestelle Rothenberger Straße zur Paffenlöher Steffi in Burscheid, wo ebenfalls weitergefeiert wird.

KStA abonnieren