„Jedem Kind seine Stimme“Jekiss-Kinder aus Leverkusen singen auf großer Forum-Bühne

Lesezeit 2 Minuten
Kinder der Jekiss-Chöre Leverkusen im Forum.

Zwei Tage, über 500 Kinder: Bei den Jekiss-Konzerten im Forum war die Bühne voll.

Im Forum traten an zwei aufeinanderfolgenden Nachmittagen über 500 Leverkusener Kinder auf und lieferten ein Konzert als großer Jekiss-Chor.

Es ist alltäglich, im großen Saal des Forums zu sitzen, einem Konzert beizuwohnen und Musikerinnen wie Musiker auf der Bühne zu erleben, die das Publikum begeistern. Indes: Es ist alles andere als alltäglich, an gleicher Stelle Menschen zu sehen, die nicht nur das Publikum, sondern gleich auch noch sich selbst begeistern. Insofern waren es zwei ganz besondere Konzerte, die nun an zwei Nachmittagen in Leverkusens größtem Kultursaal zu sehen waren: Die Jekiss-Kinder der Stadt traten jeweils gesammelt als ein großer Chor auf.

Optisch und akustisch überzeugend

Und sie zeigten, welche Kräfte das gemeinsame Singen freisetzen kann. Zum einen optisch – am ersten Tag standen 170 Kinder auf der Bühne, am zweiten über 300. Zum anderen akustisch – sie legten jede Menge Verve und eine angemessen ordentliche Lautstärke in ihre Stimmen. Jekiss, der Name des Projekts, ist dabei die Abkürzung für den Satz „Jedem Kind seine Stimme“.

Was dahintersteckt: Musikschul-Lehrende gehen regelmäßig in Grundschulen, um dort in den Klassen Chöre zu bilden und die Schülerinnen und Schüler für Musik zu begeistern. Und wer die beiden Konzerte – die ersten, die nach nunmehr drei Jahren Pause ob Corona wieder stattfanden – sah, der merkte: Es lohnt sich, dieses Jekiss.

Alles zum Thema Konzerte in Köln

Angeleitet von Nicole Jers, Brigitte Sanders und Denise Seidel sangen sich die Kinder quasi durch Lieder, die zur imaginären Weltreise einluden:  Es ging um  südamerikanische Tänze. Um Piraten. Und um Fabelwesen wie den „Ippzippelippzippelonicus“ mit seiner Frau Ippzippelippzippelonica und deren Kinder Ippzippelippzippelonici.

Die Kinder sangen mit großen Gesten, stampften, luden die Erwachsenen zum Mitmachen ein und zündeten mit den trappelnden Füßen eine Begeisterungsrakete nach der anderen. Sie wurden kongenial von einer kleinen Combo – Klavier, Percussion, Kontrabass, Querflöte – begleitet. Und sie bescherten dem Forum genau dadurch ein Ausrufezeichen von Konzert. Singen, das hatten sie am Ende allen Zuschauenden und Zuhörenden gezeigt, tut rundum gut.  

KStA abonnieren