Abo

Warnstreik
Beschäftigte der Wupsi und im Klinikum Leverkusen legen Arbeit nieder

Lesezeit 1 Minute
Streik öffentlicher Dienst in Leverkusen

Am vergangenen Warnstreik-Tag im öffentlicher Dienst in Leverkusen zogen Streikende am 13. März durch Wiesdorf.

Im Rahmen der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst steht den Leverkusenerinnen und Leverkusenern erneut ein Warnstreik bevor.

Am Dienstag, 21. März, treten erneut Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Leverkusen in den Warnstreik. Die Gewerkschaft Verdi ruft Tarifbeschäftigte, Auszubildende, Praktikanten und Studierende im Klinikum Leverkusen und bei der Wupsi auf, die Arbeit niederzulegen.

Die Wupsi teilt mit, dass der Warnstreik von Dienstbeginn bis Dienstende gelte, also von Dienstag, 3 Uhr, bis Mittwoch, 3 Uhr. Da HBB, das Tochterunternehmen der Wupsi, sowie Subunternehmer nicht vom Streik betroffen sind, rechnet das Busverkehrsunternehmen damit, dass etwa 60 Prozent der Fahrten auf alle Linien verteilt am Streiktag stattfinden werden.

Wie schon beim vergangenen Warnstreiktag wird lediglich die Buslinie 222 von Leverkusen nach Bergisch Gladbach den ganzen Tag über nicht fahren. Die Wupsi bittet ihre Fahrgäste, sich über das Internet oder über die Wupsi App zu informieren, welche Fahrten auf den einzelnen Linien tatsächlich stattfinden.