Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Waldbröl Naturerlebnispark Panarbora leuchtet

Am Freitag beginnt im Naturerlebnispark Panarbora das erste Winterleuchten.

Am Freitag beginnt im Naturerlebnispark Panarbora das erste Winterleuchten.

Waldbröl – Wenn Kevin Deppe und sein Team Strippen ziehen und schließlich die Lichterketten auswerfen, dann dekorieren sie nicht bloß einen Baum: Einen guten Kilometer allein an leuchtenden Lichtern, so schätzt der Chef des Waldbröler Naturerlebnisparks Panarbora, finden sich auf dem hölzernen Baumwipfelpfad, am 40 Meter hohen Aussichtsturm ebenso wie ringsherum verteilt im Gelände.

Damit nicht genug: Mehr als 100 Scheinwerfer und acht Fluter blitzen auf, wenn am heutigen Freitag bei Einbruch der Dunkelheit auf dem Nutscheid-Höhenzug endlich das allererste „Winterleuchten“ anbricht. „Geplant hatten wir das schon für das vergangene Jahr, doch konnten wir das damals leider nicht umsetzen“, blickt Parkleiter Deppe auf ein frustrierendes 2020 zurück. Zu dieser Idee inspiriert haben ihn weihnachtliche Lichterspektakel weltweit, insbesondere aber der „Wintertraum“ im Brühler Freizeitpark „Phantasialand“. Auf Panarbora öffnet zudem ein Wintermarkt mit acht Ständen sowie fünf wechselnden Aktionsflächen. Zu haben sind dort nachhaltige Kleidung und Haushaltswaren, dazu Handwerkskunst und vieles mehr, das für den Gabentisch taugt. Für Kinder dreht sich ein Karussell, eine Eisenbahn schnauft ihre Runden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles zum Thema Phantasialand

Bis der Markt am heutigen Freitag um 12 Uhr öffnet, haben Deppe und seine Mannschaft aber noch ordentlich Stress, denn nicht jedes Licht will immer gleich aufflammen, drückt Deppe aufs Knöpfchen. „Der Regen und die Kälte waren uns bisher leider keine Unterstützung“, klagt der Leiter. Hilfe erhalten hat er vom Bergisch Gladbacher Unternehmen Klanglichter, das kurz vor der Eröffnung die ganz großen Lichtanlagen aufgestellt hat. Seit Tagen schon angebracht sind bunte Lichtkaskaden, aufgebaut sind leuchtende Bäume. „Den Turm haben wir sogar zweimal dekoriert“, verrät Kevin Deppe. Zunächst seien Lichternetze an der Spitze ausgerollt worden. „Aber das erinnerte mich zu sehr an Daft Punk“, sagt Deppe und meint damit das roboterhafte Bühnenoutfit des französischen Musikduos aus der Elektro-Szene. Mit dem Winterleuchten hoffe er auf mehr Besucher als sonst zu dieser Jahreszeit, vor allem im Januar. Da sei auf Panarbora recht wenig los. Das Winterleuchten und auch der Markt bleiben bis Sonntag, 9. Januar. Geöffnet ist der Markt von Donnerstag bis Sonntag, jeweils in der Zeit von 12 bis 20 Uhr. Wird’s in Waldbröl dunkel, gehen auf Panarbora prompt die Lichter an. Dort gilt die 2G-Regel. Vom 20. bis 27. Dezember macht der Park aber Weihnachtsferien.