„Büggel“Unverpackt-Laden zieht aus Bergisch Gladbacher Stadtmitte nach Paffrath

Lesezeit 2 Minuten
Stefanie Marx-Bleikertz hält ein Glasgefäß unter einen Spender in ihrem Unverpackt-Laden.

Firmen können Paten für die Spender werden.

Die Inhaberin des „Büggel“ in Bergisch Gladbach sucht Unterstützer via Crowdfunding.

Der Büggel zieht um. Der Bergisch Gladbacher Unverpackt-Laden verlässt die Räumlichkeiten an der Paffrather Straße 5 in der Innenstadt und schlägt im Mai ein neues Zuhause an der Nussbaumer Straße 7 in Paffrath, in der alten Dorfbäckerei, auf.

Rund drei Jahre lang verkaufte das Team um Chefin Stefanie Marx-Bleikertz in der Gladbacher Innenstadt unverpackte Lebensmittel, Haushaltsartikel sowie Kosmetik- und Pflegeprodukte. In diesen drei Jahren habe man sich einen treuen Kundenstamm aufbauen können, teilt Marx-Bleikertz mit. Doch die Krise zwinge das Büggel-Team umzuziehen.

Der Hype ist vorbei.
Stefanie Marx-Bleikert 2022

„Der Hype ist vorbei“, hatte Stefanie Marx-Bleikertz bereits im vergangenen Herbst im Gespräch mit dieser Zeitung konstatiert. Das nachhaltige Einkaufen sei angesichts Corona, des Krieges in der Ukraine, Inflation und steigender Energiepreise in den Hintergrund gerückt. Damals hatte Inhaberin Marx-Bleikertz deshalb einen Hol- und Bringservice nach Refrath eingerichtet. Den gibt es auch weiterhin, teil die Inhaberin auf Nachfrage mit.

„Marx-Bleikertz spürt seit April 2022 einen Rückgang der Kunden ein ein zurückhaltendes Einkaufsverhalten“, heißt es jetzt in einer Mitteilung. Auch den Laden zu schließen, habe im Raum gestanden. „Aber die vielen treuen Kunden haben sie bestärkt, weiterzumachen.“

Gut angenommen werde inzwischen ein Abosystem. Dabei zahlen die Kunden am Monatsanfang einen Betrag ein (60, 120 oder 200 Euro), den sie im Laufe des Monats aufbrauchen können. „Die Leute begrüßen, dass sie kein Portemonnaie mehr mitbringen müssen oder die Kinder zum Abholen schicken können“, so Stefanie Marx-Bleikertz. Mehr als 88 Menschen nutzten das System.

Bergisch Gladbach: Laden in der Stadtmitte zu groß

„Das gibt uns eine gewisse Planungssicherheit und Liquidität am Monatsanfang.“ Im Edeka an der Wipperfürther Straße in Kürten-Dürscheid bieten die Marktleiter Bernhard und Moritz Hetzenegger zudem Produkte vom Büggel.

Der Laden an der Paffrather Straße ist zu groß, die Räumlichkeiten an der Nussbaumer Straße seien kleiner. Außerdem habe der neue Standort einen entscheidenden Vorteil: Parkplätze. „Außerdem sind wir da umgeben von Wohngebieten mit vielen jungen Familien“, so Stefanie Marx-Bleikertz.

Um den Umzug zu finanzieren, hofft Stefanie Marx-Bleikertz auf Unterstützung aus der Bevölkerung über das Crowdfunding-Projekt „Büggel goes Paffrath“. Jeder kann im Rahmen dieser Aktion ein Dankeschön kaufen, mit dem Erlös sollen dann der Umzug und die erforderlichen Neuanschaffungen finanziert werden. Auch eine freie Unterstützung ist möglich. Die Crowdfunding-Aktion läuft bis zum 8. April. Firmen können sich als Spender-Paten beteiligen. Das heißt, an einem der im Laden befindlichen Spender wird ein Namensschild der Firma angebracht.

Nachtmodus
KStA abonnieren