Nach UnwetterwarnungPegel an Flüssen in Rhein-Berg sinken nach Alarm wieder

Lesezeit 1 Minute
Ein Baum ist von Wasser des Flusses Sülz umflutet. Links und rechts sind die Ufer zu sehen, im Hintergrund einer Brücke.

Die Sülz bei Overath-Untereschbach am Sonntagvormittag: Bereits in der Nacht war der höchste Wasserstand überschritten, die Marke eines Mittlere Hochwassers wurde nicht erreicht.

In der Nacht zu Sonntag erreichten die Pegelstände der Flüsse in Rhein-Berg nach der Warnung vom Samstag ihre Höchststände.

Zwar regnete es am Samstag teils so kräftig, dass der Wetterdienst eine Warnung herausgab – am Ende jedoch blieben größere Überschwemmungen aus.

Bis auf 1,84 Meter stieg der Wasserstand der Sülz in der Nacht zu Sonntag am Pegel Hoffnungsthal, danach sank er ab 3.45 Uhr wieder und blieb damit deutlich unter dem Wert eines mittleren Hochwassers (2,50 Meter).

Marke von Mittlerem Hochwasser nicht erreicht

Für die Agger in Overath lagen am Sonntag nur Messwerte bis 1 Uhr in der Nacht vor, als der Pegel 2,08 Meter betrug. Der Wert des Mittleren Hochwasser liegt dort bei 2,80 Meter.

Kreisbrandmeister Martin Müller-Saidowski hielt unterdessen die Pegelstände nach am Wochenende stets im Blick, auch wenn Großeinsätze wegen Überschwemmungen am Ende glücklicherweise nicht notwendig wurden.

Nachtmodus
KStA abonnieren