Abo

Fahrzeug für den NachwuchsGroßer Zulauf bei den „Löschlöwen“ der Bedburger Feuerwehr

Lesezeit 2 Minuten
Die Bedburger „Löschlöwen“ haben nun einen eigenen Mannschaftstransportwagen.

Die Bedburger „Löschlöwen“ haben nun einen eigenen Mannschaftstransportwagen.

  • Ende 2017 hatte der Rat die Gründung einer Kinderfeuerwehr beschlossen.
  • Nun haben die „Löschlöwen“ einen ganz eigenen und niegelnagelneuen Mannschaftswagen.
  • Im Notfall kann der Wagen aber auch zum Einsatz der Feuerwehr eingesetzt werden.

Bedburg – Auf dem niegelnagelneuen Mannschaftswagen prangt der Schriftzug „Feuerwehr“, ausgestattet ist er mit allen technischen Extras, die eine moderne Feuerwehr benötigt, und doch ist es mehr als ein gewöhnliches Einsatzfahrzeug der Bedburger Wehr: Es handelt sich um den neuen Mannschaftstransportwagen der Kinderwehr, wie das Logo „Löschlöwen“ an der Seite des Fahrzeugs verrät. So heißt die Nachwuchsgruppe in der Schlossstadt.

Genug Kinder für eine zweite Gruppe

Nachdem Pfarrer Klaus Steinert Wagen, Kinder und Gäste der Übergabefeier gesegnet hatte, war es an Bürgermeister Sascha Solbach, das neue Fahrzeug seiner Bestimmung zu übergeben. „Es ist wichtig, den Nachwuchs spielerisch an die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr heranzuführen“, sagte Solbach.

Das könnte Sie auch interessieren:

Derzeit stünden sogar genug Kinder für eine zweite Gruppe auf einer Warteliste. „Für die Betreuung brauchen wir noch erwachsene Kräfte, die derzeit gesucht werden“, sagte Bedburgs Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Guido Garbe.

Auch im Notfall nutzbar

Ende 2017 hatte der Rat die Gründung einer Kinderfeuerwehr beschlossen, Anfang 2018 bemühte sich die Stadtverwaltung auf Antrag der Fraktion FWG beim Land um Geld zur Förderung von Kinderfeuerwehren. Die Kosten für den Mannschaftstransportwagen liegen nach Angaben der Stadtverwaltung bei rund 52 000 Euro, die Förderung für das Bedburger Fahrzeug lag mit 80 Prozent bei rund 41 000 Euro.

Der Wagen soll vor allem für die Beförderung der „Löschlöwen“ dienen. Daher sind die Sitze im Fahrgastraum mit Erhöhungen ausgestattet. Im Notfall kann der Wagen aber auch zum Einsatz der Feuerwehr eingesetzt werden. Mit an Bord sind Digitalfunk, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und eine Lautsprecheranlage.

KStA abonnieren