Abo

Fahren ohne FührerscheinPolizei stoppt Jugendlichen auf einer Spritztour durch Brühl

Lesezeit 2 Minuten
Zwei Polizisten stehen vor einem Polizeifahrzeug.

In Brühl stoppte die Polizei einen Jugendlichen, der ohne Führerschein einen Transporter steuerte. (Symbolbild)

Der Junge war in einem Transporter in Brühl-West unterwegs, als ihn die Polizei stoppte.

Die Spritztour eines 16-Jährigen ohne Führerschein durch Brühl beendete die Polizei in der Nacht zum Donnerstag, 22. Februar. Gegen 3 Uhr kam der Jugendliche den Beamten in einem VW-Transporter auf der Von-Wied-Straße entgegen.

Die Polizisten forderten ihn mit Blaulicht und Leuchtschrift zum Anhalten auf. Doch darauf reagierte der 16-Jährige nicht wie erhofft. Er steuerte den Transporter am Streifenwagen vorbei über den Gehweg und überquerte die Theodor-Heuss-Straße, obwohl die dortige Ampel Rotlicht zeigte. Wenig später hielt er dann doch an. Die Polizisten brachten den Jungen nach Hause und übergaben ihn seinen Erziehungsberechtigten.

16-Jähriger fährt mit Transporter durch Brühl

In Bergheim stoppten Polizisten tags zuvor einen weiteren Autofahrer, der offenbar ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Der 41-Jährige fuhr gegen 10 Uhr mit einem Wagen des Typs VW-Passat auf der Lechenicher Straße, als die Beamten ihn anhielten.

Den Polizisten fielen eine verzögerte Pupillenreaktion, gerötete Bindehäute und der Alkoholgeruch auf. Ein Drogentest schlug auf Amphetamine an, und der Alkoholtest ergab einen Wert von über 0,5 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobe angeordnet.

In beiden Fällen wurde Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erstattet. Der 41-Jährige muss sich zudem verantworten, weil er offenbar unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln am Steuer saß. Juristischer Ärger droht auch den Fahrzeughaltern. Diese stehen im Verdacht ihr Fahrzeug überlassen zu haben, obwohl die Fahrer keinen gültigen Führerschein besitzen, wie die Polizei mitteilte.

KStA abonnieren