Keine Zeit für WehmutWas nach dem letzten Tag im Rewe-Center Brühl-Ost passiert

Lesezeit 2 Minuten
Man sieht ein leeres Regal, rechts ein Rewe Plakat, Thema Schließung.

Leere Regale vor Ladenschluss.

Ein letztes Mal gingen am Mittwoch die Türen in Brühl-Ost auf und zu, mit Rewe verschwindet das letzte Geschäft aus dem Gewerbegebiet.

Ein letztes Mal lockte das Rewe-Center an der Berzdorfer Straße am Aschermittwoch mit Angeboten. Doch es machten sich nur wenige Kunden nach Brühl-Ost auf, um noch ein Schnäppchen zu machen, ehe der Laden für immer schließt. In den meisten Regalen herrschte ohnehin bereits gähnende Leere. „Was jetzt noch übrig bleibt, geht in andere Märkte“, erklärte Filialleiter Marcel Neffgen, der vor lauter Arbeit noch keine Zeit für Wehmut hatte.

„Wenn ich dann zum letzten Mal abschließe, wird es sich aber definitiv komisch anfühlen“, erklärte Neffgen, der nach sieben Jahren künftig an anderer Stelle der Lebensmittelkette tätig sein wird. Seine bisherigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden derweil, nur einige Hundert Meter entfernt, weiter Seite an Seite arbeiten. Sie wechseln geschlossen in den neuen Rewe-Supermarkt an der Lise-Meitner-Straße. Der dortige Markt wird nicht mehr von der Handelsmarke direkt geleitet, sondern inhabergeführt sein. Laut Rewe werden Thibault Freytag und Ingo Istas die Geschicke lenken. Die Eröffnung wird am Donnerstag, 16. März, erfolgen.

Das alter Center wird derweil bald abgerissen. Das Gebäude aus den frühen 1970er-Jahren weicht neuen Gewerbebauten. Geplant ist die Errichtung eines Businessparks mit bis zu 30 Gewerbeeinheiten für Klein- und Mittelunternehmen. Es soll aber auch Platz für etwas größere Gewerbebetriebe geben. Derzeit wird ein Bebauungsplan aufgestellt.

Nachtmodus
KStA abonnieren