Einkaufen in PulheimMarkt lockt mit selbst gemachten Antipasti und Blumenkränzen

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Marion Schönberg, Marianne Fröhlich und Marlis Simon besuchen häufig Märkte.

Pulheim – „Solche Märkte bieten viele spezielle Sachen an, die nicht überall zu finden sind. Die Waren, wie zum Beispiel die Keramik-Reiben, sind zudem auch qualitativ hochwertig“, erklärte Marion Schönberg. Sie erkundigte gemeinsam mit Freundinnen den Markt der schönen Dinge in der Fußgängerzone, der am Samstag und Sonntag (bis 18 Uhr) stattfindet.

Selbst gemachte Antipasti und Öle verkauft

Am Stand von Ingrid Walbeck bewunderten die Leute Mineralien, Heilsteine und Fossilien. „Wir haben versteinerten Bambus und auch Dino-Zähne aus Marokko. Die Gegenstände kommen von überall aus der Welt“, so die Händlerin. Seit 2019 in Pulheim dabei sind Annette und Umberto Mazza. „Zu sehen, wie die Gäste Spaß haben und ihren Besuch genießen, begeisterte uns“, sagte Annette Mazza. Die beiden bieten Antipasti aus Kalabrien an.

„Antipasti und die verschiedenen Öle, die wir anbieten, werden in Italien im Familienbetrieb meines Mannes hergestellt“, erzählte die Ehefrau. Zunächst hatten die beiden ihren Freunden immer mal wieder Öl aus Italien mitgebracht, doch dabei blieb es nicht. Immer häufiger wollten die Menschen wissen, was der Familienbetrieb noch alles herstellt. Mittlerweile hat das Paar aus Dansweiler eine Halle gemietet, um Ware unterzubringen.

Spontane Alternative für Pulheim open

Wer weiter über den Markt schlendert, trifft auf den Stand von Ludmila Kanonenberg. Sie stellt bereits seit 40 Jahren Blumenkränze und Schmuck her. „Die Blumen, die ich für meine Kränze nutze, sammele ich in der Eifel. Manche färbe ich davon auch ein“, erläuterte die Floristin. Laut ihr sind Trockenblumen wieder im Trend.

Neuer Inhalt

Ludmila Kanonenberg fertigt Blumenkränze für ihre Kunden.

„Wir haben über Facebook zufällig von dem Markt erfahren. Das Angebot ist zwar eher klein, aber was da ist, ist gut“, berichtete ein Gast aus Sinnersdorf, der mit seiner Familie mit dem Fahrrad gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Markt der schönen Dinge ist der Ersatz für das Straßenfest Pulheim open. Die Veranstaltung hätte eigentlich im Juni auf der Venoler Straße stattfinden sollen. Aber: „Eine Veranstaltung dieser Größenordnung muss ein Jahr vorher geplant werden. Aufgrund von Corona war dies nicht möglich. Wir wollten den Leuten spontan trotzdem eine Alternative anbieten“, erklärte Daniela Sehrig, Vorsitzende des Aktionsrings Pulheim, der den Markt veranstaltet. Sie kündigte an, dass der Wein- und Barbaramarkt jedoch wie gewohnt stattfinden werde.

Nachtmodus
KStA abonnieren