Rechtzeitig vor Pfingsten geerntetSo süß sind die ersten Freiland-Erdbeeren in Rhein-Erft

Lesezeit 2 Minuten
Das Foto zeigt Waltraud Schumacher und ihre Mitarbeiterin Ilona Trzcinska vom Erdbeer- und Spargelhof in Erftstadt-Konradsheim. Sie kosten die frisch geernteten Erdbeeren.

Zum Pfingstfest sind die Freiland-Erdbeeren reif. Die erste Ernte naschen Waltraud Schumacher (r.) und ihre Mitarbeiterin Ilona Trzcinska direkt selber frisch vom Feld.

Etwas später als 2022 werden die Erdbeeren vom Feld geholt. Der Regen der vergangenen Wochen und die darauffolgende Wärme tat ihnen gut.

Jetzt geht es los: Pünktlich zum Pfingstfest kann in einigen Betrieben im Rhein-Erft-Kreis die Freilandernte der Erdbeeren beginnen. Bereits am Donnerstag (25. Mai) hat Landwirt Klaus Langen in Kerpen-Buir die ersten Früchte geerntet. Die Qualität beschrieb er als „sehr gut“. „Und sie schmecken traumhaft“, merkt er an. Erdbeeren, so erklärt er, seien allerdings keine Beeren-, sondern Sammelnussfrüchte.

Einige Kilometer weiter in Erftstadt-Konradsheim bereitet Landwirt Michael Schumacher vom Erdbeer- und Spargelhof alles auf den bevorstehenden Erntestart der Freiland-Erdbeeren vor. „Wir fangen am Samstag, etwa eine Woche später als im vergangenen Jahr, offiziell mit der Ernte an“, berichtet er. Auch die Selbstpflückfelder seien ab Samstag (27. Mai) dann wieder geöffnet.

Sie schmecken himmlisch – süß und saftig
Waltraud Schumacher

Die Qualität sei prima. „Es hat ja ausreichend Regen gegeben, und für die kommenden zwei Wochen ist nun erst einmal Sonnenschein gemeldet“, freut sich Schumacher über die geradezu idealen Bedienungen. „Und sie schmecken himmlisch – süß und saftig“, beschreiben seine Mutter Waltraud Schumacher und Mitarbeiterin Ilona Trzcinska den Geschmack der heimischen Köstlichkeit.

Auch Landwirt Hubertus von Groote steht schon in den Startlöchern für den Beginn seiner Freiland-Erdbeeren. „Wir starten die Ernte unserer Beller-Erdbeeren aber erst nach Pfingsten“, erklärt er. Erdbeeren hat er trotzdem bereits im Angebot. Aktuell liefe die Ernte noch aus seinen rundherum weit geöffneten und überdachten Anlagen. Schon seit ein paar Wochen sind sie auch in seinem Hofladen in Wesseling-Keldenich auf Gut Eichholz zu haben. „Unsere Selbstpflückfeld in Köln-Marsdorf ist ab Mittwoch geöffnet“, kündigt er an.

Am Samstag (27. Mai) können bei Michael Schumacher in Konradsheim die Erdbeeren auch wieder selber gepflückt werden. Der Weg zum Feld ist ausgeschildert. Ab Golfplatz einfach nur den entsprechenden Wegweisern folgen. Die Preise seien laut Schumacher unverändert zum Vorjahr. Ein Kilogramm Erdbeeren zum Selberernten, naschen inklusive, kostet 4,80 Euro pro Kilogramm.

Hubertus von Groote vom Bellerhof auf der Horbeller Straße in Marsdorf eröffnet am Mittwoch nach Pfingsten (31. Mai) das Erdbeerfeld zum Selberernten, und auf dem Clarenhof in Frechen beginnt die Selbsternte der Erdbeeren allerspätestens in der zweiten Juniwoche.

Nachtmodus
KStA abonnieren