Abo

KarnevalszugJecken in Königswinter verlagern Sealife nach Vinxel

Lesezeit 2 Minuten
Bunt kostümierte Jecken tragen kleine Zug-Waggons wie Bauchläden mit sich. Der Narr mit dem „Bordrestaurant“ trägt eine Kochmütze.

„Wir bringen den Zoch wieder in Fahrt“, versprach diese Gruppe beim Karnevalszug in Königswinter-Vinxel.

Klein, aber fein – so kam der Karnevalszug am Samstag im Königswinterer Dorf Vinxel daher. Symbolisch wurde dabei das Brauchtum zu Grabe getragen.

Das Sealife-Aquarium hat Königswinter verlassen? Von wegen! „Sealife jetzt in Veußel“ verkündete eine Gruppe Frauen, die beim Karnevalszug in Königswinter-Vinxel am Samstagnachmittag mit einer Art rollendem Aquarium unterwegs war. Wasser kam jedoch vor allem zum Start des kleinen, aber feinen närrischen Lindwurms nur von oben.

Das Dorfjubiläum 850 Jahre Vinxel, das im Sommer groß gefeiert werden soll, griff eine Gruppe des Bürgervereins auf, die mittelalterlich gewandet durch das Dorf zog und Kamelle unters Volk am Straßenrand brachte. „Mer losse de Dom in Veußel“, hieß es mit Anspielung auf die kleine Kapelle im Ort.

Der Papplokomotive folgten Waggons in Form von Bauchläden

„Bunte Vielfalt jede Dooch – Löwenzähne schreen Alaaf“, lautete das Motto bei den Pänz des Vinxeler Kindergartens. „Wir bringen den Zoch wieder in Fahrt“, versprach ein Freundeskreis, der einen Zug im Zug bildete: Papplokomotive vorneweg, gefolgt unter anderem von Schlafwagen, Bordrestaurant oder Zirkuswagen – alle „Waggons“ trugen die Jecken als „Bauchladen“ mit sich durch Vinxel.

Einen Sarg hatte derweil der Buben und Mädelsverein auf seinem Wagen installiert, der symbolisch das Brauchtum zu Grabe trug. Zettel mit schwarzen Kreuzen erinnerten unter anderem an Erntefest, Schlagerparty, Pfingstfest oder Kirmes. „Karneval? Da simmer dabei!“, betonten „Eure rheinischen Bauern“ am Wagen der Bockerother Karnevalsgesellschaft „Mer komme met“, bevor die Fußgruppen und der Prinzenwagen der Vinxeler Karnevalsgesellschaft den närrischen Lindwurm abschlossen. (csc)

KStA abonnieren