Abo

LohmarNikoläuse laden Seniorinnen zur Rikschafahrt ein

Lesezeit 2 Minuten
Rikscha-Fahrt zum Nikolaustag in Lohmar

Rikscha-Fahrt zum Nikolaustag in Lohmar

Lohmar – Die Mitra hätte dem Fahrtwind nicht standgehalten. So hat Horst Lubosch, 64, zum Gewand des Heiligen Nikolaus eine rote Bommelmütze über die Ohren gezogen, „gestern Abend fertig gestrickt von meiner Frau“. Mit seinem Kumpel, dem Weihnachtsmann, gemimt von Walter Przikling, 53, hat er vier ältere Damen an diesem 6. Dezember eingeladen zu einer Aufsehen erregenden Rikschafahrt.

Die mit Lichterketten umrankten E-Bikes mit Fahrgastzelle stehen bereit am Eingang des Altenheims Wahlscheid. Mit kleinen Schritten nähern sich Rosemarie Schumacher, 88, Annemarie Röthe, 78, Helga Scheid, 79 und Elisabeth Luise Schättgen, 91, stellen ihre Rollatoren am Wegesrand ab und steigen ein.

Sie strahlen mit der Sonne um die Wette. Der Frost schreckt die zierlichen Damen nicht. Ihre beiden Fahrer und Rainer Seegert hüllen sie in warme Decken. Schättgen steckt Seegert noch schnell eine Schokolade zu in blau-weißer Verpackung. „Sie weiß, dass ich Schalke-Fan bin“, berichtet der 71-Jährige schmunzelnd, der zum ehrenamtlichen Wahlscheider Rikscha-Team gehört. Heute macht er den Begleittross, drei Thermoskannen mit Punsch stecken in seinen roten Gepäcktaschen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wo geht’s hin? Egal, die Seniorinnen lassen sich gern überraschen. Hauptsache, sie sind op Jück – und spüren den Wind in den Haaren. Mützen tragen sie nicht. Unterwegs winken ihnen die Passanten zu, das Quartett grüßt majestätisch zurück. Die Fahrer genießen das Kaiserwetter und haben sichtlich Spaß in ihrer Kostümierung, die langen, weißen Bärte – einer flusig, einer lockig – wehen.

Am Schloss Auel macht die Entourage Halt, Yvonne Giebelen, die Leiterin des sozialen Dienstes und Ansprechpartnerin der Ehrenamtler des Altenheims, hat die Tassen nachgebracht. Der Punsch dampft. Jetzt wird es Zeit für die Rückfahrt: In Wahlscheid beginnt gleich die Nikolausfeier.

KStA abonnieren