E-Bike-Akku löst Feuer ausBrand in Fahrradgeschäft in Sankt Augustin – Zwei Mitarbeiter verletzt

Lesezeit 2 Minuten
Ein kaputtes Pedelec liegt vor einem Einsatzwagen der Feuerwehr.

Im Lager von Zweirad Feld hat der Akku eines Pedelecs gebrannt.

Die Beschäftigten versuchten mit mehreren Pulverlöschern, die Flammen zu bekämpfen.

Der brennende Akku eines Pedelecs hat am Freitagmittag einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr ausgelöst. Sieben Menschen wurden verletzt. Im Lager eines Fahrradgeschäftes an der Einsteinstraße war kurz vor 12 Uhr der Brand ausgebrochen. Zunächst hatte die Batterie geraucht. Als Mitarbeiter sie abmontieren wollten, ging sie hoch und stand in Flammen.

Die Beschäftigten versuchten noch mit mehreren Pulverlöschern, die Flammen zu bekämpfen. Doch das Feuer griff schon auf daneben stehende Pappkartons über, als die ersten der insgesamt 40 Wehrleute eintrafen. Einsatzleiter Herbert Maur, zuerst vor Ort, scheuchte sieben Mitarbeiter ins Freie, sie hatten nach seiner Einschätzung bereits größere Mengen des giftigen Rauches eingeatmet.

Die Besatzungen dreier Rettungswagen und ein Notarzt kümmerten sich um die Patienten, zwei wurden zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Ein Angriffstrupp unter Atemschutz konnte den Brand schnell löschen. Das elektrisch betriebene Fahrrad trugen die Einsatzkräfte mitsamt dem zerstörten Akku ins Freie. Der wurde in eine mit Wasser gefüllte Wanne gelegt und weiter gekühlt.

Das Lager war verraucht, eine installierte Abzugsanlage konnte den Raum schnell wieder lüften. Allerdings hatte sich das Löschpulver großflächig verteilt. Der Verkauf konnte während des Einsatzes weiter laufen. Kunden waren von dem Feuer nicht betroffen. Die Feuerwehr, die zwei Paralleleinsätze hatte, konnte nach einer knappen Stunde wieder einrücken.

KStA abonnieren