FestnahmeAuto kracht in Troisdorf gegen Hauswand – Fahrer flüchtet und lässt Wagen stehen

Lesezeit 2 Minuten
Ein beschädigtes Auto steht auf einer Straße.

Das Auto war schwer beschädigt, nachdem der Fahrer damit gegen eine Hauswand geprallt war.

Ein 37-Jähriger ist mit seinem Auto gegen ein Haus an der Drachenfelsstraße in Troisdorf gekracht. Er flüchtete und ließ den Wagen zurück.

Die Bewohner der Drachenfelsstraße und der Bachstraße hatten am Donnerstagnachmittag einen Knall gehört und liefen nach draußen. Auf dem Bürgersteig lagen Trümmerteile eines Autos, in der Wand des Eckhauses war der Putz weggeplatzt und die Dämmung beschädigt. Ein Auto rollte mit lauten Geräuschen die Straße hinunter, am rechten Vorderreifen schrammte ein Kunststoffteil entlang.

Der Fahrer ließ den Wagen in der Nähe der Siebengebirgsallee auf einem Parkplatz stehen. Die Spuren an seinem BMW zeigten recht deutlich, dass er mit erheblicher Wucht gegen die Wand gestoßen war. Der zunächst Unbekannte entfernte sich, kam aber kurz darauf wieder und wollte, so eine Zeugin, sein Kennzeichen einsammeln. Doch das hatte schon jemand sichergestellt. Erneut flüchtete der Mann von der Unfallstelle.

37-Jähriger muss sich wegen Verkehrsunfallflucht verantworten

Die Feuerwehr wurde alarmiert, weil es aus dem Motorraum qualmte. Vermutlich war nur Öl auf den Motorblock getropft, die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken, nachdem sie Ölbindemittel verstreut hatten.

Eine Streifenwagenbesatzung nahm die Ermittlungen auf, sicherte Spuren und konnte über Funk eine Personenbeschreibung durchgeben. Wenig später war die sofort eingeleitete Fahndung erfolgreich.

In Troisdorf konnte ein 37 Jahre alter Mann gefasst werden, auf den die Beschreibung zutraf und auf den die im Fahrzeug gefundenen Papiere ausgestellt waren, so die Polizei. Er wurde auf die Wache gebracht und dort zu dem Unfall vernommen. Der 37-Jährige wird sich wegen einer Verkehrsunfallflucht verantworten müssen.

Nachtmodus
KStA abonnieren