Abo

Stimmen zur DFB-Pleite
Schweinsteiger mit klaren Worten: „Es zeigt, wo wir gerade stehen“

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger im Gespräch mit Bundestrainer Hansi Flick

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger im Gespräch mit Bundestrainer Hansi Flick

Das deutsche Nationalteam erlebt den nächsten WM-Schock. Wie 2018 geht der Auftakt verloren. Beim 1:2 gegen Japan rächen sich vergeben Chancen und Fehler im Abwehrverhalten. Die stimmen zum Spiel.

Völlig frustriert zog sich Manuel Neuer das Trikot über den Kopf und warf seine Handschuhe samt der vermaledeiten Kapitänsbinde auf den Rasen. Fassungslos erlebte die deutsche Nationalmannschaft nach einer vielsagenden Geste gegen die Fifa den nächsten WM-Auftaktschock. Durch das 1:2 (1:0) gegen Japan droht wie 2018 in Russland schon wieder das Vorrunden-Aus.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Stimmen zur bitteren Auftaktpleite des DFB-Teams.


Manuel Neuer: „Das ist eine Riesen-Enttäuschung für uns, wir sind frustriert. Für mich ist es so knapp nach dem Spiel schwer zu verstehen, wie wir das aus der Hand geben konnten. Wir haben zu viele Chancen liegenlassen und am Ende nicht mehr gut verteidigt. Als Japan gepresst hat, hatten wir nicht mehr die Ruhe. Das sind dann die Gründe, warum du verlierst. Wenn wir besser im Ballbesitz agiert hätten, wäre es besser gelaufen. Wir haben den Gegner stark gemacht und haben uns das selbst eingebrockt. Dieses unbedingte Wollen am Ende hat dann den Ausschlag für Japan gegeben.“

DFB-Torhüter Manuel Neuer frustriert nach einem Gegentreffer.

DFB-Torhüter Manuel Neuer frustriert nach einem Gegentreffer.

Thomas Müller: „Die Japaner haben in der Halbzeit umgestellt, das hat uns aber nicht davon abgehalten. nach der Pause weitere Chancen zu erspielen. Wir waren eigentlich dominant im Spiel. Die Effektivität hat an beiden Enden nicht gepasst. Es ist aberwitzig, dass wir hier mit einer Niederlage dastehen. Am Ende müssen wir uns die mangelnde Effizienz ganz klar vorwerfen. Ich bin da jetzt auch ein wenig geschockt. Die Nebengeräusche vor dem Spiel haben wir eigentliuch gut weggesteckt, das hat die erste Halbzeit gezeigt. Ich bin da auch einfach etwas ratlos. Wir müssen das jetzt abschütteln und uns wieder erholen. Gegen Spanien müssen wir jetzt fast schon gewinnen. Das wollten wir eigentlich vermeiden. Aber jetzt haben wir den Salat.“

Das Spiel zeigt auch, wo wir gerade stehen.
ARD-Experte Bastian Schweinsteiger zur Pleite gegen Japan

Ilkay Gündogan: „Wir haben es Japan zu einfach gemacht. Das zweite Tor: Ich weiß nicht ob es jemals ein einfacher erzieltes Tor bei einer WM gab. Manu (Neuer) hat uns in der zweiten Halbzeit geretett dafr haben wir ihn auch. Vorne haben wir einfach das zweite Tor nicht erzielt. Am Ende des Spiels ging es dann viel zu einfach gegen uns. Das darf uns einfach nicht passieren. Uns fehlte die Überzeugung, von hinten raus zu spielen. dass man sich bewegt und sich anbeitet. da haben wir zu viele lange bälle gespielt. nicht keder wollte unbedingt den ball haben. und so haben wor zu oft auch den ball verloren,“

ARD-Experte Bastian Schweinsteiger: „Wir haben das 2:0 nicht gemacht und auf die taktische Umstellung Japans keinen Zugriff mehr gehabt. Dadurch sind die Japaner zurück ins Spiel gekommen und haben verdient zwei Tore gemacht. Die zweite Halbzeit war nicht gut. Das ist enttäuschend, dass wir so ein Spiel verlieren. Aber es zeigt auch, wo wir gerade auch stehen. Welche Fehler wir heute wieder gemacht haben. Das ist kein Zufall. Die hatten wir auch in den anderen Spielen. Gerade in der Defensive. Das ist nicht clever und nicht abgezockt genug.“

Bundestrainer Hansi Flick: „Das ist eine brutale Enttäuschung, nicht nur bei mir. Auch beim ganzen Trainerteam und natürlich bei den Spielern. Wir haben in der ersten Halbzeit 78 Prozent Ballbesitz gehabt und sind auch zu Recht 1:0 in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann auch überlegen und hatten viele Tor-Chancen, die wir dann nicht gemacht haben. Da muss man aber klar sagen, dass uns Japan, was die Effizienz angeht, klar geschlagen hat. Deswegen haben sie dann auch das eine Tor mehr gemacht.“

Joshua Kimmich: „In der zweiten Halbzeit hat Japan umgestellt und aktiver verteidigt. Wir sind nicht mehr ganz so einfach zu Torchancen gekommen. Wir müssen einfach das Spiel entscheiden. Wir müssen die Tore machen, damit wir das Spiel nicht offen halten. Dass wir ein zweites Gegentor kriegen, macht es nicht einfacher.“

Leon Goretzka: „Jetzt ist die Marschroute klar, wir müssen gewinnen. Wir sind extrem frustriert. Ab morgen versuchen wir wieder, uns auf das nächste Spiel zu konzentrieren. Wir müssen die Gier vor dem Tor haben und mit Überzeugung den Abschluss machen. Wir müssen es weiter versuchen, was bleibt einem anderes übrig.“

Kai Havertz: „Alle 15 Spieler haben heute keine gute Leistung gebracht. Ich glaube, wir hatten viele gute Torchancen. Ich kann den Frust nach dem Spiel auf jeden Fall verstehen. Jetzt geht es darum, positiv zu bleiben und nach vorne zu schauen. Wir müssen versuchen, das Blatt umzudrehen. Wir haben jetzt Druck auf dem Kessel. Aber wir haben genug erfahrene Spieler, um dem Druck standhalten zu können.“

Mein Ort