Kommentar zu Bayer 04Leverkusen ist Xabi Alonso zu ewigem Dank verpflichtet

Ein Kommentar von
Lesezeit 2 Minuten
28 Siege und sechs Unentschieden: Leverkusen-Trainer Xabi Alonso jubelt mit der Meisterschale.

28 Siege und sechs Unentschieden: Leverkusen-Trainer Xabi Alonso jubelt mit der Meisterschale.

Xabi Alonso hat mit seiner Mannschaft Historisches vollbracht. Stadt und Verein liegen dem Spanier zu Füßen - mit Recht. Ein Kommentar.

Natürlich hopste Xabi Alonso dann auch noch locker über die Bande, sprang an den Zaun der Nordkurve und hangelte sich aufs Vorsängerpodest, als wäre es nichts. Als würde er zeigen wollen: Ninja Warrior könnte ich auch noch werden, kein Problem. Diese Art der Leichtigkeit trotz vermeintlich großer Hürden konnte Alonso in der abgelaufenen Spielzeit auch seinem Team vermitteln. Den Spanier allein darauf zu reduzieren, würde aber viel zu kurz greifen.

Alonso hat in Rekordzeit alle wichtigen Trainereigenschaften - von taktischem Know-how bis hin zu sozialer Kompetenz auf allen Ebenen - verinnerlicht und auf einer der größten Fußballbühnen dargeboten. Dabei gelang ihm das wohl größte Kunststück eines Trainers: einen Kader von mehr als 20 jungen Männern, die alle auch eigene Agenden verfolgen, zu einer Einheit verschmelzen zu lassen, die nicht nur an einem Strang zieht, sondern sich gegenseitig unterstützt und ans Limit pusht. Nicht nur Woche für Woche, sondern Tag für Tag - in jeder Trainingseinheit.

Der Lohn ist deshalb nur folgerichtig: eine Saison ohne Niederlage, ein historischer Meilenstein in der Bundesliga-Historie. 34 Spiele, 28 Siege, sechs Remis, null Niederlagen. 17 Punkte Vorsprung auf Vizemeister Stuttgart, sogar 18 auf Rekordmeister FC Bayern. Es sind Zahlen für die Bundesliga-Ewigkeit. Alonso, der normalerweise eher zurückhaltende Töne anschlägt, war am Samstag dann auch darauf bedacht, dass seine Mannschaft, sein Staff und auch er selbst die Wertschätzung dafür erfährt.

Champions League mit Xabi Alonso

Was die Bayer-04-Anhänger und die Stadt Leverkusen angeht, darf er sich versichert sein, dass ihm die Liebe niemals entzogen werden wird. Der emotionale Samstag in und um die Bay-Arena zeigte noch einmal, wie dankbar ihm ganz Leverkusen ist, dass er ihnen diese Saison geschenkt hat. Die Kirsche auf der Meisterstorte ist, dass Alonso trotz Anfragen der größten Klubs der Welt noch mindestens eine Saison bleiben wird, um mit der Werkself die Champions League aufzumischen.

Dass der 42-Jährige dennoch in absehbarer Zeit bei Klubs wie Real Madrid oder dem FC Liverpool an der Seitenlinie stehen wird, ist so logisch wie verzeihlich. Doch in Leverkusen werden sie immer an diese Saison 2023/2024 denken, die wie ein fast schon zu kitschiges Ende einer langen Leidensgeschichte daherkommt. Ihrem Helden Xabi Alonso werden sie auch dann noch huldigen, wenn er längst weitergezogen ist.

Nachtmodus
KStA abonnieren