Abo

Nach Zweitrunden-Aus bei den Australian Open
Boris Becker sieht nach Verletzung von Rafael Nadal „klare Anzeichen“ für Generationswechsel

Matthias Stach und Boris Becker im Gespräch.

Eurosport-Moderator Matthias Stach (l) und TV-Experte Boris Becker (r) sind vor der Kamera im Gespräch. Bei den Australian Open 2023 ist das Duo wieder vereint. (Archivbild von 2020)

Boris Becker hat eine klare Meinung zum vorzeitigen Aus des spanischen Tennisprofis.

Rafael Nadals verletzungsbedingtes Zweitrunden-Aus bei den Australian Open ist für Boris Becker auch ein Zeichen für den Generationswechsel im Profitennis. „Wir schauen ihn gerade live an“, sagte der Eurosport-Experte. Wenn Nadal „am Ende in die Knie gehen muss, dann sind das für mich klare Anzeichen“.

Der Schweizer Roger Federer spiele schon „nicht mehr, bei Nadal habe ich große Fragezeichen“. Deshalb meinte Becker: „Lasst uns ihn noch feiern, solange wir ihn haben.“ Denn der 21-malige Grand-Slam-Turniergewinner aus Spanien sei „der beste Wettkämpfer, den der Tennisport je hatte“.

Rafael Nadal: Trotz Hüftverletzung Spiel beendet

Auch die Art und Weise, wie der 36-Jährige bei seiner Dreisatz-Niederlage am Mittwoch in Melbourne gegen den US-Amerikaner Mackenzie Mcdonald trotz einer Hüftverletzung das Match zu Ende gespielt habe, sei „ein Beispiel für alle jungen Spieler“, meinte Becker: „Ich wünsche ihm schnelle Genesung, dass er bald wieder fit ist, ich will ihn Tennis spielen sehen.“

Mein Ort