Zoff bei NationalelfToni Kroos macht sich nach Rüdigers Provokation über DFB-Stürmer lustig

Lesezeit 2 Minuten
Toni Kroos (l.) und Antonio Rüdiger nach dem gewonnenen Champions-League-Finale in London.

Kennen sich gut von Real Madrid: Toni Kroos (l.) und Antonio Rüdiger nach dem gewonnenen Champions-League-Finale in London.

Kurz vor Beginn der Europameisterschaft haben sich zwei deutsche Nationalspieler im Training ein Scharmützel geliefert.

Bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft steigt die Anspannung vor dem Start in die Heim-EM am Freitag. Das musste Bundestrainer Julian Nagelsmann auch am Montag (10. Juni) im Training feststellen. 

Beim letzten öffentlichen Training der DFB-Elf vor dem Eröffnungsspiel gegen Schottland (21 Uhr) lieferten sich Niclas Füllkrug und Antonio Rüdiger ein Scharmützel, das schnell eskalierte. Co-Trainer Sandro Wagner griff aber energisch ein, um die beiden Streithähne zu trennen. Toni Kroos spielt den Vorfall später herunter.

DFB-Training: Niclas Füllkrug und Antonio Rüdiger liefern sich hitzigen Streit

Die beiden 31-Jährigen, die sich schon lange aus den U-Nationalmannschaften kennen, behakten sich bei einer Flankenübung. Rüdiger hielt den Stürmer von Borussia Dortmund immer wieder am Trikot fest, bis Füllkrug plötzlich zu Boden ging. Frustriert rief er dem Standard-Trainer Mads Buttgereit zu: „Pfeif doch mal endlich!“

Der BVB-Stürmer stand sichtlich wütend auf und ging auf Rüdiger zu, dann schubsten sich die beiden Nationalspieler gegenseitig. Die restlichen DFB-Spieler hielten sich zurück und schauten nur zu.

Zoff im DFB-Training: Sandro Wagner muss Niclas Füllkrug und Antonio Rüdiger trennen

Nur DFB-Assistenztrainer Sandro Wagner griff überraschend ein, um die beiden zu trennen. Wagner ging zu Rüdiger und versuchte ihn zu beruhigen, während Füllkrug wütend an ihnen vorbeiging.

Um die Situation zu entspannen, entschied das Trainerteam um Bundestrainer Julian Nagelsmann, Rüdiger von der restlichen Mannschaft zu trennen. Stattdessen ging der Profi von Real Madrid mit dem Fitnesstrainer joggen.

Nationalmannschaft: Toni Kroos nimmt Nicolas Füllkrug auf's Korn

Toni Kroos bezog am Dienstag auf der Pressekonferenz Stellung. „Es ist eher gut, dass solche Situationen vorkommen. Ich muss aber leider den Wind aus den Segeln nehmen, das war alles nicht so sehr ernst gemeint, glaube ich. Der einzige, auf den Niclas sauer war, war der Schiedsrichter, damit hat sich das gehabt“, sagte der Starspieler von Real Madrid beschwichtigend.

Eine Spitze Richtung Füllkrug konnte sich der Wahl-Kölner nicht verkneifen. „Er weiß ja, wenn er in einen Zweikampf mit Toni geht, dass er selbst schuld ist“, sagte Kroos mit ironischem Unterton.

Turnierhit „Major Tom“ dröhnt beim DFB-Training

Derweil machten sich die 4.000 begeisterten Fans der deutschen Nationalmannschaft bei ihrem letzten öffentlichen Auftritt vor dem schweren EM-Auftakt Mut, während aus den Lautsprechern des Adi-Dassler-Stadions der inoffizielle Turnierhit „Major Tom“ dröhnte. Dennoch kochten die Emotionen bei den beiden Champions-League-Finalisten über.

Vor allem Niclas Füllkrug strotzte trotz der mäßigen Generalprobe gegen Griechenland vor Selbstvertrauen. „Die Gegebenheiten sind optimal“, sagte der Dortmunder, „man spürt, dass sich das ganze Land freut, dass was los ist.“ (mbr)

Nachtmodus
KStA abonnieren