Abo

5:2-Sieg in MannheimKölner Haie zeigen sich von ihrer spektakulären Seite

Lesezeit 2 Minuten
Jubel bei den Kölner Haien

Jubel bei den Kölner Haien

Der KEC hat drei von vier Duellen mit den Adlern in dieser Saison gewonnen.

Die Kölner Haie der DEL-Spielzeit 2022/23 sind eine Mannschaft mit zwei Gesichtern. Nach zwei Niederlagen und durchwachsenen Leistungen zeigten sie am Karnevalsdienstag in Mannheim wieder einmal, dass sie es viel besser können. Vor 9677 Zuschauern in der SAP-Arena bezwang der KEC die Adler mit 5:2 (1:0, 4:1, 0:1), es war der dritte Sieg des KEC im vierten Saisonduell mit Mannheim. „Wir haben gezeigt, was wir können, so ein Spiel haben wir gebraucht“, sagte Haie-Stürmer Jason Bast, Schütze des dritten KEC-Tores, bei „Magenta Sport.“

Jack Dougherty noch nicht mit dabei

Es gelang den Kölnern, die ohne den neu verpflichteten Jack Dougherty spielten, ein konzentrierter Start ins Spiel, mit organisierter, stabiler Defensive, mutigen offensiven Vorstößen und dem 1:0 in der fünften Minute. Maxi Kammerer ließ dem 20-jährigen Adler-Goalie Arno Tiefensee, der den angeschlagenen Felix Brückmann vertrat, nach einem Bully mit einem Flachschuss keine Chance. Im zweiten Drittel machten die Haie kurzen Prozess mit dem Gegner, dem sie keinen Raum mehr ließen, sein Spiel aufzuziehen. Früh gelang Andreas Thuresson, der sich über die rechte Seite durchtankte, das 2:0 (25.).

Knapp vier Minuten später folgte im Powerplay das 3:0 von Bast. Mannheim schöpfte Hoffnung, als Sinan Akdag auf 1:3 verkürzte (33.). Doch Louis-Marc Aubry schoss nach einem Power-Solo bald das 4:1 für Köln (36.). Kurz darauf glückte Stanislav Dietz das 5:1 (39.). Die Mannheimer Fans schickten die Adler-Profis mit Pfiffen in die Pause, nach der Stefan Loibl bei Überzahl das zweite Mannheimer Tor erzielte (44.). Die Gastgeber versuchten danach einiges und machten das Spiel. Mit einer starken Abwehrleistung verteidigten die Haie aber ihren Vorsprung.

Kölner Haie: Pantkowski - Müller, Bailen - Dietz, Roach - Austin, Sennhenn - Glötzl - Olver, McIntyre, Bast - Kammerer, Aubry, Thuresson - Baptiste, Matsumoto, Ferraro - Proft, Sill, van Calster. – Zuschauer: 9677. – Schiedsrichter: Odins, Hunnius. – Strafminuten: Mannheim 20/Köln 16. – Tore: 0:1 Kammerer (4:09), 0:2 Thuresson (24:52), 0:3 Bast (29:34), 1:3 Akdag (32:52), 1:4 Aubry (35:17), 1:5 Dietz (38:03), 2:5 Loibl (43:42).

KStA abonnieren