Ambitionierte PläneFernbus-Anbieter Flix will in Indien zum Marktführer werden

Lesezeit 1 Minute
Ein Flixbus steht im Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin.

Ein Flixbus steht im Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin.

Flix ist eigenen Angaben zufolge in 42 Ländern aktiv. Nun will der Fernbus-Anbieter weiter expandieren. Nächster Halt: Indien.

Der Fernbus-Anbieter Flix will international weiter expandieren und plant für kommendes Jahr ein Busreiseangebot in Indien. „Indien ist einer der vielversprechendsten Märkte der Welt“, teilte Konzern-Mitgründer André Schwämmlein am Mittwoch mit. „Wir werden dort erheblich investieren und wollen wie in allen Flix-Ländern Marktführer werden.“

Dabei will Flix wie auch in allen anderen Ländern keine eigene Busflotte betreiben, sondern mit regionalen Busunternehmen kooperieren. Flix tritt in diesem Modell vor allem als Vermittler der Fahrten auf und kümmert sich unter anderem um den Kundendienst, die Netzplanung und das Marketing.

Deutsches Busunternehmen expandiert nach Indien

In Indien will das Unternehmen zunächst damit anfangen, Metropolregionen miteinander zu verbinden. Konkrete Strecken und Zeitpläne wurden nicht bekannt.

Flix ist eigenen Angaben zufolge in 42 Ländern aktiv. In Deutschland dominiert der Anbieter den Fernbusmarkt und ist auch im Fernverkehr auf der Schiene unterwegs. Zum Unternehmen gehören seit einigen Jahren auch die international bekannten Greyhound-Fernbusse in den USA. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren