Einkehr nach dem AusflugDie schönsten Ausflugslokale rund um Köln für die letzten warmen Herbsttage

Lesezeit 8 Minuten
Die Waldwirtschaft Heidekönig in der Wahner Heide.

Flammkuchen oder hausgemachten Kuchen im Heidekönig.

Ob zum Herbstspaziergang, beim Wandern oder auf einer Radtour – ein Ausflugslokal als Ziel, ist immer eine gute Idee. Unsere Tipps für die Herbstferien.

Die Herbstferien sind im vollen Gange und was passt da besser, als ein herbstlicher Spaziergang im Grünen, bei dem ein warmes Getränk im Lokal genießen kann. Nicht nur Kinder brauchen die Aussicht auf eine kleine Belohnung nach getaner Arbeit (wandern), auch Erwachsene freuen sich auf ein Getränk und einen kleinen Snack am Ende eines Ausflugs oder mittendrin als Stärkung für die letzte Meile. Ein Glück gibt es viele lauschige Orte, Biergärten oder Terrassen in unserer Region, die sich dafür eignen. Wir haben 11 besonders schöne Ausflugslokale herausgesucht, die einen Besuch wert sind und sich gut mit einem Ausflug verbinden lassen.

Ist ihr Lieblings-Ausflugslokal nicht dabei? Dann schreiben Sie uns gerne unter ksta-freizeit@kstamedien.de, diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

1. Waldschenke Dünnwald, Köln

Das 125 Jahre alte, denkmalgeschützte Fachwerkhaus am Waldrand zwischen Köln und Leverkusen ist ein hübsches Ausflugslokal und ein sehr gutes Restaurant. Am Wochenende lockt es Wanderer, Radfahrer oder Reiter mit Waffeln. Unter der Woche mittags und abends kommen Geschäftsleute und Gourmets, die die feine Küche von Koch und Gastronom Axel Müller zu schätzen wissen. Das zauberhafte Haus mit Garten liegt in der Nähe des Naturschutzgebiets Hornpottweg und dem Von-Diergardt-See – beides bietet sich zum Spazieren oder für Vogelbeobachtungen an.

Alles zum Thema Biergarten Köln

Waldschenke Dünnwald, Am Kunstfeld 41, Köln Dünnwald, 0221 977 716 99, Mi - Sa 12 - 22 Uhr, Küche bis 20.30 Uhr, So & Feiertage 12 - 21 Uhr,  15 - 17 Uhr Bergische Waffeln. www.waldschenke-koeln-duennwald.de

2. Neuemühle, Rhein-Berg

Mitten im bergischen Eifgenbachtal liegt die alte Wassermühle, die schon seit 1912 gastronomisch genutzt wird. Ursprünglich als Kornmühle mit Bäckerei betrieben, hat sie die umliegenden Dörfer als eine der zuletzt erbauten Mühlen im Bergischen Land mit Brot versorgt. Seit 2011 führt Wiebke Büngen mit ihrem Team das Restaurant in der Neuemühle. Hier sitzt man wunderschön unter Bäumen im Innenhof – oder auch drinnen, in der gemütlichen Müllerstube. Es gibt leckeres Essen aus der Region, Waffeln und Kuchen zwischen 14 und 17 Uhr, Bergische Kaffeetafel ab 15 Personen. Besonderheit: Jeden zweiten Freitag im Monat wird frisches Brot im historischen Holzbackofen gebacken und Forelle frisch geräuchert. Termine auf der Website.  Das Eifgenbachtal bietet sich für wunderschöne Wanderungen an.

Neuemühle, Neuemühle 1, 42929 Wermelskirchen, 02196 - 88 29 664, Do - Fr ab 16 Uhr, Sa/So/Feiertage ab 12 Uhr. www.restaurant-neuemuehle.de

3. Gammersbacher Mühle, Rhein-Sieg

In einem schön bewaldeten Tal am Ufer des Gammersbachs, gerade mal 25 Minuten von Köln entfernt, liegt die alte Mühle, deren Ursprünge bis ins Jahr 1613 zurückführen. Ein bisschen scheint hier die Zeit stehen geblieben zu sein. An Wochenenden wird in der alten Backstube Brot und fluffiger Blatz gebacken und verkauft. Im Biergarten gibt es kleine Speisen, Kaffee und Kuchen. Als Ausflugsziel ist die Mühle besonders bei Familien und Kindern beliebt, denn samstags, sonntags und feiertags können sie hier auf Ponys reiten. Es gibt ein Tiergehege mit Ziegen, Hühnern, Enten, Kaninchen, Pfauen, Minipferden, Ponys und sogar eigenen Wallabys (Känguru-Verwandte). Sonntags wird um 13 Uhr Bogenschießen angeboten.  Darüber hinaus können viele weitere Aktivitäten gebucht werden, von Kutschfahrten bis zum Bauernhofturnier. Rund um die Gammersbacher Mühle gibt es schöne Wanderwege.

Gammersbacher Mühle, Gammersbacher Mühle 1, 53797 Lohmar, 02205 84197, Biergarten ist Fr –So ab 11 Uhr geöffnet,  www.gammersbacher-muehle.de

4. Siegfähre, Rhein-Sieg

* aktuell bereits in der Winterpause*

Ein Ausflug in die Siegaue ist mitsamt seiner 240 Vogelarten und einzigartigen Auenlandschaft besonders reich an Abwechslung, lädt aber an vielen Stellen auch zum Entspannen ein. Guter Ausgangspunkt für Ausflügler im Naturschutzgebiet ist der Biergarten an der Sieg in Bergheim: Zu Fuß oder mit dem Rad geht es von hier aus durch die Auen – unter anderem bis zur Siegmündung in den Rhein. Radfahrer und Fußgänger können in Höhe des Biergartens mit einer einzigartigen Gierfähre das Ufer wechseln, die bereits im 18. Jahrhundert hier verkehrte und nur mithilfe eines Seils und der Flussströmung in Bewegung kommt. 

Zur Siegfähre 7, Troisdorf-Bergheim, 0228-475547, Di–Sa, 9.30-22 Uhr, So, 9 Uhr bis 21.30 Uhr. www.siegfaehre.de

Hinweis: die Gaststätte befindet sich seit dem 2. Oktober in der Winterpause und ist ab Ostern 2024 wieder geöffnet

5. Heidekönig / Forsthaus Telegraph, Rhein-Sieg

Ein Ausflug in die Wahner Heide ist für Kölner nur ein Katzensprung entfernt. Das Naturschutzgebiet bietet ausreichend Platz für Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer oder auch Reiter. Wunderschöne Rundwanderwege führen direkt an den beiden beliebten Ausflugslokalen Heidekönig und Forsthaus Telegraph vorbei, die nur 50 Meter auseinander liegen. Während im Heidekönig die einfache Idylle bei einem Bergischem Landbier vom Fass, Flammkuchen oder hausgemachtem Kuchen genossen werden kann, ist das Forsthaus Telegraph eher ein Gourmetrestaurant mit feineren Speisen. Beide Ausflugslokale sind perfekter Startpunkt für schöne Touren durch die Wahner Heide.

Heidekönig, Mauspfad 3, 53842 Troisdorf, 02241-1453150, Mi –So 11.30 bis 18.30 Uhr, je nach Wetterlage früher oder später geschlossn, www.der-heidekoenig.de

Forsthaus TelegraphMauspfad 3, 53842 Troisdorf, 02241 76649, Mi - So 17.30 - 23 Uhr, www.forsthaus-telegraph.de

6. Brasserie Schloss Paffendorf, Bergheim

Die vielen Burgen und Schlösser entlang der Erft gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Region. Als Teil der „Rheinischen Bucht“ liegt der Rhein-Erft-Kreis in einer der an Wasserburgen reichsten Regionen Deutschlands. Einige der Anwesen bieten Führungen an, andere haben schöne Parks zu besichtigen. Besonders märchenhaft ist Schloss Paffendorf, mit seinen Türmchen, Zinnen, Wassergräben und 7,5 Hektar großer Parkanlage samt alter Mammut- und Riesenlebensbäumen. Bei schönem Wetter bietet sich hier eine Einkehr in der Schloss-Brasserie des Innenhofs an. Zur Auswahl stehen neben Getränken, Kleinigkeiten von Bratwurst bis Kartoffelsalat, Kuchen oder Torten zur Selbstbedienung.

Schloss Paffendorf, Burggasse, 50126 Bergheim, 02271 / 751 200 90, Sa + So 10 - 18 Uhr, schlosspaffendorf.de/brasserie

7. Waldgaststätte Bahnhof Kottenforst, Meckenheim

Es ist ein Evergreen unter den Ausflugs-Biergärten – mitunter auch, weil das historische Bahnhofsgebäude einerseits direkt an der Bahnstrecke zwischen Bonn und Euskirchen liegt, andererseits aber ringsum von Wald umgeben ist, sowohl mit Rad und Auto gut erreichbar ist. Die Waldgaststätte bietet gutbürgerliche Küche, jeden Freitagabend ab 17 Uhr gibt es Reibekuchen als Buffet (Reservierung nötig). Beliebt ist das Ausflugslokal auch als Stopp auf einer Fahrradtour rund um Meckenheim: das grüne Tor zu Ahr und Eifel. Die mit blau-grünem Logo ausgeschilderte Tour (25,2 km) führt durch die Ortsteile Lüftelberg und Ersdorf zum Herrenhaus Burg Altendorf, nach Merl und am Bahnhof Kottenforst entlang sowie durch den Forst – und dabei immer vorbei an Apfelplantagen und Rosenfeldern. Das Naturschutzgebiet Kottenforst-Ville bietet eine große Vielfalt für Wanderer und Familien. 

Waldgaststätte Bahnhof Kottenforst, 53340 Meckenheim-Lüftelberg, Telefon 02225 7322, Di - So ab 11 Uhr, Küche 11.30 - 20 Uhr, Änderungen bei schlechtem Wetter möglich, www.waldgaststätte-bahnhof-kottenforst.de

8. Milchhäuschen, Siebengebirge

Nach fast zwei Jahren Pause ist das romantische Gasthaus von 1826 seit Anfang des Jahres wieder geöffnet. Frisch renoviert und mit neuem Pächter, bleibt der Klassiker mitten im Wald zwischen Königswinter und Margarethenhöhe auch weiterhin ein Ausflugslokal. Vögel zwitschern, Blätter rascheln und aus der Küche weht ein Hauch von frischen Waffeln – die gehören wie auch der Milchreis immer noch zum Angebot. Auch gibt es herzhafte Gerichte, wie etwa Wildschwein aus dem Siebengebirge oder Currywurst mit Pommes. Das Milchhäuschen liegt unmittelbar am Wanderweg zwischen Margarethenhöhe in Richtung Wolkenburg und Lohrberg – es bieten sich hier also je nach Lust und Laune kürzere Spaziergänge oder längere Wanderungen an.

Milchhäuschen, Elsigerfeld 1, 53639 Königswinter, Tel. (0 22 23) 9 06 10 42, Geöffnet Do-So 10-17h (Änderungen witterungsbedingt möglich), Mo-Mi Ruhetage, www.milchhaeuschen.com.

9. Einkehrhaus Waidmannsruh, Siebengebirge

Wie aus einem Heimatfilm entsprungen, steht es mitten im Wald: Das Gasthaus Waidmannsruh am Stenzelberg ist eine Perle unter den Einkehrhäusern im Siebengebirge. Seit 1927 ist es ein Ort familiärer Gastlichkeit und das mitten im ältesten Naturschutzgebiet Deutschlands. Hungrige Wanderer oder Sonntagsspaziergänger werden mit saisonaler deftiger Küche, Salaten, Flammkuchen oder selbstgebackenen Kuchen verwöhnt. Das Waidmannsruh ist ein perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen: In nur 15 Min. erreicht man von hier aus die mittelalterliche Burgruine Rosenau. 

Einkehrhaus Waidmannsruh, Rosenau 13, 53639 Königswinter-Heisterbacherrott, 02223 24520, Mi - Fr 11 - 18 Uhr, Sa + So 10 - 18 Uhr, www.einkehrhaus-waidmannsruh.com

10. Waldhaus Römer, Leverkusen

Obwohl er von der Flut vor zwei Jahren schwer getroffen wurde, ist der schöne Wald-Biergarten nahe der Wupper in Opladen inzwischen wieder aufgebaut. Heute freuen sich Ausflügler, Spaziergänger oder Radfahrer wieder über einen besonderen Ort zur Stärkung zwischendurch. Neben selbstgebackenem Kuchen bietet Sigrid Fischer auch Flammkuchen, Bockwurst, verschiedene Tagesgerichte und Frühstück an. Auf Vorbestellung wird auch die Bergische Kaffeetafel serviert. Besonderheit: Das Waldhaus liegt direkt an einem Wanderweg und ist nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. Viele Touren oder ausgedehnte Spaziergänge führen hier vorbei: etwa 2 Stunden dauert ein Rundweg mit Start an den Wupperwiesen. Wer hier am Westufer der Wupper entlangläuft, kommt bald am Waldhaus Römer vorbei. Weiterer Tipp: An der Wupperbrücke, gegenüber vom Kämper Weg, liegt etwas versteckt ein Wanderparkplatz, von dem aus ebenfalls schöne Touren beginnen.

Waldhaus Römer, Düsseldorfer Str. 90, 51379 Leverkusen, 02171 395 9001, Di bis Sa 12 bis 18 Uhr, So/Feiertags 9.30 bis 18 Uhr. www.waldhaus-römer.de

11. Lago Loft Zülpicher See, Eifel

*vorübergehend geschlossen*

Das „Lago Loft“ gehört zum „Lago Beach“ am Zülpicher See. Der See zieht vor allem im Sommer viele Besucher an, da man im Lago Beach Getränke im Biergarten oder der Beachbar genießen kann. Bis April hat der Beachclub zwar geschlossen, ein Besuch lohnt sich aber trotzdem, denn neu ist ein zweites kulinarisches Angebot, das „Lago Loft“, wo Fisch, Fleisch und vegetarisches auf einem heißen Stein angeboten werden. Die Speisen kann man genießen, währen man über den Zülpicher See blickt, außerdem finden hier oft Veranstaltungen statt.

Lago Beach, Cellitinnenweg 1, 53909 Zülpich, 02252- 53266, Beach Club: Di - Sa, 14 - 21.30 Uhr, So 12 - 20 Uhr; Lago Loft: Di - Sa, 17 - 21.30 Uhr, So 10 - 21.30 Uhr,  lago-zuelpich.de

Hinweis: wegen Revisionsarbeiten ist das Lago Loft vorübergehend geschlossen

Weitere Ausflugslokale rund um Köln

KStA abonnieren