Zehn Modelle im TestDiese Wasserpistolen sind ein Volltreffer

Lesezeit 6 Minuten

Offenbar kann es heutzutage nicht groß, bunt und beeindruckend genug sein. Ganz normale, kleine Wasserpistolen gibt es in den Läden nämlich gar nicht mehr. Statt dessen liegen dort doppelstöckige Riesendinger, deren Handhabung sperrig und unpraktisch ist. Schließlich geht es beim Wasserpistolen-Duell vor allem darum, als Erster zu treffen. Bis ein solches Monstrum aufgetankt, gezückt und abgefeuert ist, vergeht wertvolle Zeit. Doch den Kindern gefällt das Pompöse natürlich. Macht Eindruck.

Was bei der Wasserpistolen-Recherche noch auffällt: Es gibt sie kaum noch. Und wenn, dann fast nur Modelle der Firmen „Happy People“ und „Nerf“. Wählen kann man zwischen Waffen mit normalem Fingerabzug und solchen zum Pumpen. Mit dem Design sollen offenbar größtenteils Jungen angesprochen – das merkt man aber erst, wenn man die zwei lila-glitzernden Pistolen mit Feen-Aufdruck im Kaufhaus entdeckt. Dass der Wasserspritz-Spaß auch ganz unmartialisch funktioniert, zeigt „Happy People“ mit dem blauen, grinsenden Hai (Seite 3). Wer diese Pumpe dabei hat, findet im Schwimmbad garantiert Freunde.

Simba Blaster XL 560

Preis: 14,99 Euro

Tankinhalt: 1000 Milliliter

Reichweite: acht Meter

So geht’s: Das Wasser wird oben über einen Drehverschluss in den Tank eingefüllt. Ausgelöst wird durch Pumpen und/oder über einen normalen Fingerabzug.

Das ist gut: Die Pistole macht durch allerlei Applikationen und ihre Größe ziemlichen Eindruck auf Kinder. Der Tank ist sehr groß.

Das ist schlecht: Nach dem Einfüllen tropft es, beim Pumpen schießt das Wasser sogar oben aus dem Tankdeckel wieder heraus und man wird ziemlich nass.

Fazit: Viel Schein, aber wenig Sein.

Nerf Super Soaker Flash Flood

Preis: 26,99 Euro

Tankinhalt: 680 Milliliter

Reichweite: oberer Abzug: neun Meter, unterer Abzug: 11,50 Meter

So geht’s: Das Wasser kommt über einen Drehverschluss, der unpraktischerweise unten sitzt, in den Tank und füllt beide Kammern. Der untere Abzug wird durch Pumpen ausgelöst. Oben kann man durch eine durchsichtige Röhre sehen, wie das Wasser sich bewegt. Zum Auslösen muss hier zuerst ein Griff zurückgezogen und dann nach vorne geschoben werden. Der Strahl oben ist etwas breiter als unten.

Das ist gut: Der obere Schuss ist sehr dick und platscht eindrucksvoll und weit auf den Boden.

Das ist schlecht: Die Pistole ist wegen der Größe ziemlich unhandlich für Kinder, vor allem, wenn sie beide Abzüge gleichzeitig bedienen wollen. Nach dem Einfüllen tropft die Pistole. Kinder haben Schwierigkeiten, selbst den Verschluss richtig fest zuzudrehen.

Fazit: Allein durch ihre pompöse Größe macht die Pistole Eindruck bei Kindern. Man muss über das Tropfen hinweg sehen.

Happy People Wasserkanone WK 260

Preis: 5,79 Euro

Tankinhalt: 165 Milliliter

Reichweite: fünf Meter

So geht’s: Der Tank muss zum Befüllen abgeschraubt werden. Weil er innerhalb einer stabilen Halterung wieder eingeschraubt wird, kriegen Kinder das auch alleine hin. Das Wasser kommt gleichzeitig aus zwei übereinander liegenden Löchern. Ausgelöst wird per Finger.

Das ist gut: Die Pistole tropft nicht und ist auch für kleinere Kinder handlich. Der Schuss ist gerade.

Das ist schlecht: Im Grunde nichts, außer, dass man sie recht oft nachfüllen muss.

Fazit: Eine solide Kinderpistole, mit der man dank Doppelschussfunktion punkten kann.

Auf der nächsten Seite findet Ihr vier weitere Wasserpistolen.

Happy People Wasserkanone WK 420

Preis: 8,99 Euro

Tankinhalt: 617 Milliliter

Reichweite: neun Meter

So geht’s: Das Wasser wird oben über einen abschraubbaren Deckel in einen fest sitzenden Tank eingefüllt. Um die Pistole zu laden, muss man pumpen. Dann wird über einen normalen Abzug ausgelöst.

Das ist gut: Durch das Pumpen wird ein guter Druck aufgebaut, der den Strahl weit schießen lässt. Der Tank ist groß, so dass die Munition lange reicht.

Das ist schlecht: Die Pistole tropft ziemlich. Der Strahl könnte etwas fester und weniger faserig sein.

Fazit: Bis auf das Tropfen eine gute Pistole, mit der man lange und weit schießen kann. Allerdings ziemlich viel überflüssiges Design.

HCM Kinzel Recycling Water Gun

Preis: 4,50 Euro

Tankinhalt: je nach angeschraubter Flasche

Reichweite: 7,60 Meter

So geht’s: Funktioniert mit einer Plastikflasche, die mit Wasser gefüllt und angeschraubt wird. Man muss dafür zuerst die passende Flasche finden, zum Beispiel eine 0,75-Liter-Mineralwasserflasche.

Das ist gut: Langer und fester Schuss, muss nicht so oft nachgefüllt werden. Ist die Flasche richtig festgedreht, tropft kein bisschen Wasser heraus.

Das ist schlecht: Kinder können die Wasserflasche nicht alleine anschrauben. Die Pistole ist sehr groß und für Kinder dadurch unhandlich, außerdem ist die volle Flasche schwer.

Fazit: Wenn alles richtig montiert ist und das Kind groß genug ist, um die Pistole vernünftig halten zu können: sehr empfehlenswert. Hält lange und tropft nicht.

Simba Blaster XM 230

Preis: 3,49 Euro

Tankinhalt: 100 Milliliter

Reichweite: 4,60 Meter

So geht’s: Das Wasser wird über ein kleines Loch mit Verschlusskappe oben in den Tank gefüllt. Der Abzug erfolgt ganz normal mit dem Finger.

Das ist gut: Liegt sehr gut in der Hand, nicht zu groß, lässt sich locker mit einer Hand bedienen. Der Schuss ist fest und weit, allerdings ein wenig zerfasert.

Das ist schlecht: Beim Befüllen läuft sehr viel Wasser aus dem Tank.

Fazit: An sich in Ordnung: guter Schuss, handlich – aber es läuft die Hälfte des Wassers aus dem Tank.

Mizumi Kan Wasserspritze

Preis: 3,99 Euro

Tankinhalt: 280 Milliliter

Reichweite: sechs Meter

So geht’s: Das Wasser wird oben über einen ausreichend großen Schraubverschluss eingefüllt, den Kinder selbst gut auf- und zukriegen können. Ausgelöst wird über einen entspannt mit einem Finger erreichbaren, großen Abzug.

Das ist gut: Auch kleinere Kinder können die Pistole gut halten. Sie tropft nicht, der Strahl ist weit und fest. Man hat mit ihr gute Erfolgserlebnisse.

Das ist schlecht: Intuitiv wird man die Pistole beim ersten Mal falsch herum in der Hand halten und sich selbst anschießen. Das kann auch ganz lustig sein.

Fazit: Klein, aber oho. Funktioniert gut und läuft nicht aus.

Auf der nächsten Seite lest Ihr, ob Wasserpistolen ohne Tank eine gute Alternative sind.

Happy People Hydro Blaster

Preis: 6,99 Euro

Tankinhalt: /

Reichweite: zehn Meter

So geht’s: In ein Gefäß mit Wasser halten und die Pumpe aufziehen. Vom Aussehen erinnert das Gerät an eine klassische Wasserpistole, es wird aber ausschließlich durch Pumpen ausgelöst. Der angedeutete Abzug ist nur zur Zierde.

Das ist gut: Einfach zu bedienen; weiter, fester und dicker Schuss, der ordentlich nass macht.

Das ist schlecht: Eigentlich nichts, außer vielleicht, dass man oft nachfüllen und dafür immer in Wassernähe sein muss.

Fazit: Ein tolles Schwimmbad-Spielzeug für etwas ältere Kinder.

Happy People Mini Pocket Liquidator

Preis: 1,45 Euro

Tankinhalt: /

Reichweite: sieben Meter

So geht’s: In ein Gefäß mit Wasser halten und aufziehen.

Das ist gut: Der Strahl ist fest und breit, er platscht gut. Die Pumpe ist so klein, dass sie in jede Tasche passt.

Das ist schlecht: Es ist nur ein Schuss möglich, dann muss nachgefüllt werden. Dazu braucht man immer ein Wassergefäß.

Fazit: Beeindruckend weiter Schuss für die Größe. Gut fürs Schwimmbad geeignet.

Happy People Monster Blaster

Preis: 10,99 Euro

Tankinhalt: /

Reichweite: neun Meter

So geht’s: Ins Wasser halten, Pumpe aufziehen und wieder zurück schieben.

Das ist gut: Das die Pistole aussieht wie ein Hai und außerdem einen weiten, starken und gut zusammengehaltenen Schuss hat.

Das ist schlecht: Nichts. Vielleicht etwas groß für die Reisetasche.

Fazit: Die charmanteste und lustigste Wasserspritze im Test, die auch noch gut funktioniert. Mit diesem Spielzeug lernt man sicher viele Kinder kennen. Ein echter Sympathieträger, sehr empfehlenswert.

Nachtmodus
KStA abonnieren