„Euer geknicktes Team“Wegen Vandalismus – KVB stellt Radverleih rechtsrheinisch ein

Lesezeit 2 Minuten
Leihräder KVB

In Köln kooperiert nextbike mit KVB-Rad.

Köln – Leihradanbieter Nextbike, der in Köln den Verleih von KVB-Rädern betreibt, stellt sein Angebot im rechtsrheinischen Köln vorübergehend ein. Das hat das Unternehmen am Freitag auf Twitter bekanntgegeben. Grund sei Vandalismus an den Rädern.

„Der Vandalismus an unseren Rädern hat ein kritisches Level erreicht und wir müssen erkennen, dass die öffentliche Sicherheit für unsere Räder nicht mehr gegeben ist“, so das Unternehmen. Auf der rechtsrheinischen Seite Kölns werde der Betrieb deshalb vorübergehend eingestellt. Das Abstellen der Räder sei dort ab sofort nicht mehr möglich.

Weiter bittet der Radverleih darum, kaputte Räder unter dem Betreff „Köln Vandalismus“ zu melden. Die Mitteilung schließt mit der Formel: „Viele Grüße, euer geknicktes nextbike-Team.“

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Das könnte Sie auch interessieren:

Kurz zuvor hatte Nextbike auf Twitter noch um Hilfe gebeten, da die Flotte in Köln in Gefahr sei. Hunderte Räder seien bereits beschädigt und illegale Fahrten getätigt worden. Die Polizei sei eingeschaltet, die Staatsanwaltschaft ermittle, so der Anbieter.

Nextbike vernetzt nach eigenen Angaben Radverleih in rund 300 Städten in mehr als 25 Ländern. Dabei arbeitet das Unternehmen mit Bikesharing-Partnern wie zum Beispiel wupsi und frelo zusammen. In Köln kooperiert Nextbike mit KVB-Rad. Erst im November hatte die KVB ihr Leihradangebot im Rechtsrheinischen wegen hoher Nachfrage ausgeweitet. (ken)

Nachtmodus
KStA abonnieren