Abo

Wrack wird nicht geborgen
Zwischenbericht liefert neue Details zum Flugzeugabsturz von Peter Griesemann

Eine Person zeigt mit einem Stift auf die letzte bekannte Position der Cessna.

Die Unglücks-Maschine von Peter Griesemann stürzte am 4. September vor der lettischen Küste in die Ostsee.

Peter Griesemann und seine Familie stürzten bei einem Flug von Spanien nach Köln in die Ostsee. Ein Zwischenbericht liefert nun neue Details zum Cessna-Unglück. Das Flugzeugwrack soll zudem nicht geborgen werden.

Die von einem Kölner Unternehmer geflogene und Anfang September in der Ostsee abgestürzte Cessna 551 wird nicht geborgen. „Wir haben entschieden, das Luftfahrzeug nicht zu bergen, weil keine neuen Erkenntnisse zu erwarten sind“, sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) am Mittwoch. Die Behörde hatte zuvor einen Zwischenbericht veröffentlicht.

Peter Griesemann, Ehrenpräsidenten der Blauen Funken, war am 4. September mit seiner Familie auf dem Weg von Spanien nach Köln. Sie saßen zu viert an Bord einer Cessna, Griesemann steuerte die Maschine. Über Frankreich brach die Kommunikation ab, um 19.45 Uhr stürzte die Maschine nahe der lettischen Küste in die Ostsee und zerschellte. Das Unglück wirft nach wie vor viele Fragen auf, der Zwischenbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) liefert nun neue Details.

Bereits 45 Minuten nach dem Start in Spanien meldete Griesemann der spanischen Flugverkehrskontrolle Druckprobleme in der Cessna 551. Um 15.42 Uhr funkte er den Lotsen an, berichtete von einem Problem mit der Klimaanlage und forderte einen sofortigen Sinkflug an. Auf Rückfrage antwortete Griesemann: „Wir haben ein Problem mit der Klimaanlage, eh, Druckverlust“. Währenddessen waren laut Bericht deutliche Hintergrundgeräusche zu vernehmen.

Cessna-Absturz: Pilot Peter Griesemann war auf Flug nach Köln wohl „handlungsunfähig“

Was genau in den folgenden Sekunden passierte, lässt sich nur vermuten. Eine Nachfrage des Lotsen 30 Sekunden später blieb unbeantwortet. Auch weitere Anfunk-Versuche verliefen in der Folge erfolglos.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform YouTube angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Um 16.16 Uhr drang die Maschine in den französischen Luftraum ein. Mehrere Jagdflugzeuge wurden alarmiert und flogen der Maschine hinterher. Um 16.22 Uhr erreicht eines der alarmierten Flugzeuge die in konstanter Höhe in nordöstliche Richtung fliegende Maschine von Griesemann. Diesen entdeckten die beobachtenden Piloten „handlungsunfähig“ auf seinem Sitz, neben ihm baumelte eine unbenutzte Sauerstoffmaske.

Autopilot steuerte Privatjet Richtung Zielflughafen Köln/Bonn

Um 17.43 Uhr kurvte das Flugzeug nach Norden und drehte anschließend nach Nordosten, in Richtung Köln. Der aktivierte Autopilot visierte den Zielflughafen Köln/Bonn an. Gegen 18 Uhr bemerkte ein Junge zufällig am Kölner Luftraum, wie ein Eurofighter die Cessna über der Stadt in gerader Linie begleitete. Mit der Kamera des Vaters machte er eine Aufnahme, die die Familie dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ zur Verfügung stellte.

Die verunglückte Cessna wird von einem Eurofighter begleitet.

Ein Eurofighter begleitete die Cessna im Kölner Luftraum.

Da im Cockpit keine weitere Angabe erfolgte, flog das Flugzeug weiter auf gleicher Höhe in Richtung Norden. Ein Pilot einer Privatjet-Airline erklärt dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, wie es zu der Flugroute gekommen sein dürfte. Schon vor dem Start gebe man in den Flugcomputer eine Flugroute ein bis kurz vor dem Zielflughafen.

Düsenjets stiegen auf und begleiteten Privatflugzeug von Peter Griesemann

Da man beim Start noch nichts über die exakten Wetterbedingungen und Landebahn am Zielort Bescheid wisse, erfolge die Programmierung bis zu einem Ort kurz vor dem Ziel. Erfolge keine weitere Angabe, fliege ein Flugzeug geradeaus weiter auf gleicher Höhe.

Um 18.50 Uhr verließ die Maschine den deutschen Luftraum und wurde nachfolgend von dänischen und schwedischen Alarmrotten sowie schließlich von Piloten einer in Estland stationierten Alarmrotte der Nato begleitet. Sämtliche Anfunk-Versuche blieben weiter erfolglos.

Tod von Peter Griesemann: Bestürzung bei Kölner Karnevalisten

Um 19.30 Uhr ging die Cessna schließlich in den Sinkflug über, bevor sie um 19.45 Uhr in die Ostsee stürzte. Beim Aufprall auf die Wasseroberfläche wurde die Maschine zerstört. Später wurden neben zahlreichen Trümmerteilen auch größere Teile des Rumpfhecks und des Fahrwerks gefunden. Im Verlauf der Suche wurden auch menschliche Überreste gefunden.

Der Kölner Karneval zeigte sich bestürzt über den Tod von Griesemann, dessen Ehefrau und Tochter sowie deren Lebensgefährten. „Ich bin fassungslos über den plötzlichen Tod von Peter Griesemann, seiner Frau und Tochter, mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie“, sagte Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees Kölner Karneval.

Mein Ort