Festival am Fühlinger SeeSummerjam-Veranstalter ziehen positives Fazit: „Müllpfand-Konzept hat gut funktioniert“

Lesezeit 1 Minute
Nach dem Musikfestival Summerjam zieht der Veranstalter ein positives Fazit zum Müllkonzept.

Nach dem Musikfestival Summerjam zieht der Veranstalter ein positives Fazit zum Müllkonzept.

Am vergangenen Wochenende fand das Summerjam-Festival mit rund 25.000 Besuchern am Fühlinger See statt.

Das neu eingeführte Müllpfand-System hat sich ausgezahlt, befinden die Veranstalter des Summerjam-Festivals. Von Freitag bis Sonntag feierten insgesamt rund 25.000 Besucherinnen und Besucher am Fühlinger See. Am Montagnachmittag seien die Bühnen schon weitestgehend abgebaut, sagte Festivalsprecher Jann-Jakob Loos.

Komplett sauber sind die Wiesen am Fühlinger See nach dem Summerjam Festival nicht.

Komplett sauber sind die Wiesen am Fühlinger See nach dem Summerjam-Festival nicht.

Sobald die groben Abbauarbeiten beendet sind, startet die gründliche Reinigung der Flächen, die bis einschließlich Donnerstag andauert.

Sauberkeit beim Summerjam „spürbar besser“

Insbesondere die Sauberkeit auf den Camping-Flächen sei in diesem Jahr aber auch schon vor der Reinigung „spürbar besser“, sagte Loos. „Wir freuen uns, dass das Müllpfand-Konzept, das wir in diesem Jahr erstmals angewandt haben, gut funktioniert hat. Unsere Besucherinnen und Besucher haben so einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass wir das Gelände um den Fühlinger See wieder ordentlich übergeben.“

In diesem Jahr waren erstmals zehn Euro Müllpfand im Drei-Tage-Festivalticket enthalten. Bei Abreise mussten die Besucher, um das Pfandgeld zurückzuerhalten, einen vorher ausgehändigten Müllsack gefüllt wieder abgeben. Schon im vergangenen Jahr hatten die Festival-Veranstalter durch ein Freiwilligenprogramm versucht, den zurückbleibenden Müll zu reduzieren. (anm)

Nachtmodus
KStA abonnieren