Abo

Neuanfang nach dem SerientodSchauspielerin Franziska Benz spricht Hörbuch ein

Lesezeit 3 Minuten
Franziska Benz_flo (2)

Schauspielerin Franziska Benz lebt in Ehrenfeld und veröffentlichte nun ihr erstes Hörbuch. 

  • Drei Jahre lang spielte Schauspielerin Franziska Benz für die Vorabendserie „Alles was zählt“ die Rolle der Eiskunstläuferin Michelle „Micki“ Bauer.
  • Nun hat Benz in ihrem Ehrenfelder Wohnzimmer ihr erstes Hörbuch eingesprochen. Titel: „Von Leidenschaften und Verlusten“.
  • Es sind 26 Kurzgeschichten aus dem gleichnamigen Debüt des Autoren Martin Bartholme.

Ehrenfeld – Tauberbischofsheim, eine Kleinstadt nahe Würzburg, ist vor allem für den örtlichen Fecht-Club bekannt. Dieser war lange Zeit ein Olympiastützpunkt und erhielt durch zahlreiche Erfolge im internationalen Wettstreit bald den Beinamen „Goldschmiede“. Dabei hat der beschauliche Ort in Baden-Württemberg auch außerhalb des Sports eine ganze Reihe bekannter Söhne und Töchter hervorgebracht. Eine von ihnen ist Schauspielerin Franziska Benz aus der Serie „Alles was zählt“. 

Die heute 31-Jährige studierte zunächst Schauspiel in Ludwigsburg und tourte über verschiedene Theaterbühnen, bis es sie 2015 schließlich nach Köln zog. „Die Stadt hatte irgendwie schon immer eine magische Anziehung auf mich“, erzählt Benz, „mir war klar: da muss ich hin.“

Wie es die Fügung wollte, erhielt die Schauspielerin alsbald eine Hauptrolle in der Telenovela „Alles was zählt“, die in Köln produziert wird. Für Benz war es der ausschlaggebende Grund, den Umzug in die Domstadt endlich in die Tat umzusetzen. Drei Jahre lang spielte sie für die Vorabendserie die Rolle der Eiskunstläuferin Michelle „Micki“ Bauer, bis ihre Figur im vorigen Jahr durch einen dramatischen Mordanschlag aus der Sendung schied.

Der Serientod war für Franziska Benz ein Neuanfang

Während viele Zuschauer geschockt vor ihren Fernsehern saßen, war der Serientod für Benz ein Neuanfang: „Ich dachte mir damals, dass ich noch gucken will, was sonst noch möglich ist“, erklärt sie ihre Entscheidung, aus der Sendung auszutreten, heute: „Ich will neugierig bleiben.“Durch diese Neugier angestachelt begibt sich Franziska Benz immer wieder auf neues Terrain, probiert sich aus. 

So auch in den letzten Monaten, während denen die Schauspielerin an ihrem ersten Hörbuch arbeitete. „Von Leidenschaften und Verlusten“ heißt das über zweistündige Werk, das Benz gänzlich in ihrer Ehrenfelder Wohnung eingesprochen hat – durch die Corona-Krise war eine andere Art der Produktion nicht möglich.

Im steten Austausch mit Produzent Cedric Sprick und Verlegerin Renate Brandes vertonte Benz so 26 Kurzgeschichten aus dem gleichnamigen Debüt des Autoren Martin Bartholme im Heimstudio.

Geschichten von alltäglichen Sehnsüchten und Träumen von Glück

Bartholme und Benz kennen sich seit 16 Jahren, stammen aus derselben Stadt und haben über die Jahre hinweg gegenseitig ihre Lebenswege mitverfolgt: „Ich habe früher schon immer Texte von Martin gelesen und als er dann einen Verlag gefunden hat, habe ich ihm gesagt: Wenn du die Geschichten jetzt wirklich verlegen lässt, dann möchte ich da aber ein Hörbuch draus machen.“ Gesagt, getan.

Die Kurzgeschichten von Schriftsteller Bartholme handeln von alltäglichen Sehnsüchten und Enttäuschungen, den Träumen von Glück, die manchmal in Erfüllung gehen und mal nur wehmütige Erinnerungen hinterlassen. So schlägt schon der Titel des Buches eine Brücke zu Benz’ Rolle in „Alles was zählt“ – schließlich war auch diese, wie die Serie an sich, von Leidenschaften und Verlusten geprägt.

Franziska Benz, so sagt sie selbst, ist bei ihrer Arbeit auf der Suche nach packenden Momenten und emotionalen Extremen: „Das Drama zieht mich irgendwie an“, erzählt sie und fügt dann lachend hinzu: „Aber natürlich nur bei der Schauspielerei.“

KStA abonnieren