Abo

Ukrainische Sängerin in Köln„Ich höre von überall Hilferufe“

Lesezeit 2 Minuten
Mariana

Mariana Sadovska

  • Die Sängerin und Komponistin Mariana Sadovska lebt in Köln. Sie wurde in Lwiw (Lemberg) in der Ukraine geboren.
  • Seit die ersten Meldungen vom russischen Angriff kamen, steht bei ihr das Telefon nicht mehr still. Sie schildert uns ihre Gefühle – und kann dabei die Tränen kaum zurückhalten.

Köln – Wie hat Ihr Tag heute begonnen?

Ich war am Mittwoch noch auf einer Demonstration in Düsseldorf, die erste dieser Art, von jungen Leuten organisiert. Es waren ungefähr 200 Teilnehmer, nicht so viel wie erhofft, aber ganz klare Worte, kein Herumgerede, dies sei alles nur eine komplizierte Lage. Ich bin dann mit neuem Mut nach Hause gefahren. Heute wollte ich dann eigentlich zur Probe, aber um 6 Uhr rief meine Mama an. Und seitdem bin ich einem Ausnahmezustand. Ich kann kaum aufhören zu weinen. Das ist keine Krise, das ist ein Krieg.

Wo ist Ihre Mutter?

Sie lebt im Westen der Ukraine, ist also in relativer Sicherheit. Aber die ganze Ukraine ist jetzt in Angst. Meine beste Freundin und ihre Familie leben in Cherson und da wurde der Flughafen bombardiert. Viele Familienmitglieder und Freunde sind in der Ukraine. Ich höre von überall Hilferufe.

Was sind die nächsten Schritte?

Wir haben sofort eine Kundgebung auf dem Neumarkt organisiert. Ich weiß, heute ist Karneval und die Menschen wollen das Leben feiern. Aber Karneval feiern, wenn die ersten Kinder ums Leben kommen, das ist zynisch. Ich hoffe, dass viele es verstehen, dass wir jetzt aufstehen müssen gegen Putin.

Was wünschen Sie sich von den Kölnern?

Dass wir einen Moment innehalten und uns klar machen, dass da ein Krieg ist und dass wir Haltung zeigen müssen. Putin greift nicht nur die Ukraine an, sondern die Welt. Mit Mitteln, die wir nicht mehr für möglich gehalten haben. Vielleicht können die Kölner ein bisschen von der Energie dieser Tage in die Solidarität mit der Ukraine umleiten. Nutzt eure Energie, um den wahnsinnigen Diktator zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was wünschen Sie sich von der deutschen Regierung?

Bitte jetzt sofort harte Sanktionen aussprechen, Bankverbindungen sperren. Es sollten Verteidigungswaffen in die Ukraine geschickt werden. Wir müssen Putin stoppen und nicht mehr mit dem Diktator Spiele spielen. Wenn er sich auf irgendwelche Rechte aus dem 17. Jahrhundert bezieht – wie weit kann er da noch gehen? Die ganze Welt muss jetzt Haltung zeigen. Es geht nicht nur um die Ukraine.

KStA abonnieren