„Zentralwerk der schönen Künste“Mehr als 50 Menschen protestieren gegen Schließung

Lesezeit 1 Minute

Kundgebung der Initiative „Raum 13“ vor dem Dom.

Köln – Das „Zentralwerk der schönen Künste“ in der ehemaligen Hauptverwaltung von Klöckner Humboldt Deutz muss schließen. Dagegen protestierten erneut die Künstler der Initiative „Raum 13“ und rund 50 Unterstützer am Sonntag auf dem Roncalliplatz.

Am kommenden Donnerstag kommt der Gerichtsvollzieher, bis dahin muss das Gelände geräumt sein. Der Stadt war es nicht gelungen, einen einstimmigen Ratsbeschluss umzusetzen, der den Weg frei macht für eine neue Form der Stadtentwicklung, bei der die Kunst und Kultur eine besondere Rolle spielen sollten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Eigentümer will zwar verkaufen, aber offenbar nicht an die Stadt, der es auch nicht gelang, Lagerräume für den Übergang zu besorgen. Mehr Unterstützung erhielt die Initiative aus Wuppertal: Der dortige OB Uwe Schneidewind (Grüne) konnte zumindest für die Hälfte der Kunstinstallationen und Technik Lagerhallen zur Verfügung stellen. (red)

Nachtmodus
KStA abonnieren