Mysteriöse ErdhaufenRätsel um Aufschüttungen auf der Gleueler Wiese

Lesezeit 2 Minuten

Die aufgeschüttete Erde auf der Gleueler Wiese

Köln – Unbekannte haben auf einem Teil der Gleueler Wiese im Äußeren Grüngürtel Erde aufgeschüttet und diese anschließend gleichmäßig verteilt. Es handelt sich um einen Teil der Fläche, die der 1. FC Köln mit zusätzlichen Trainingsplätzen und einem Leistungszentrum für den Nachwuchs bebauen will. „Weder die Stadt Köln noch der 1. FC Köln haben das veranlasst“, sagte eine Stadtsprecherin am Montag auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Die Mitarbeiter des Grünflächenamts haben den gesamten Tag nach einer Erklärung gesucht, aber bislang keine gefunden.“

„Minderwertiges Material“

Es handele sich um ein „minderwertiges Material“, das etwa aus einem Aushub stammen könnte. Die Stadt will weiter recherchieren, um den Verursacher ausfindig zu machen. Der Äußere Grüngürtel steht unter Denkmalschutz und ist zudem als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Passantin hatte die Organisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der die Ausbaupläne des 1. FC Köln an dieser Stelle verhindern will, auf die Aufschüttung aufmerksam gemacht. Helmut Röscheisen, Vorstandsmitglied der Kreisgruppe Köln: „Der Landschaftsplan für das Gebiet verbietet Aufschüttungen sowie die Beschädigung oder Beseitigung von Pflanzen.“ Die Wiese sei bis auf den blanken Boden abgemäht worden.

Die Stadt sichtet zurzeit knapp 7000 Einwendungen von Bürgern, die sich für oder gegen die Ausbaupläne des 1. FC Köln auf der Gleueler Wiese ausgesprochen haben.

Nachtmodus
KStA abonnieren