Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Kölner Silvesternacht Filmmaterial zeigt Bilder der Machtlosigkeit

Köln – Wie konnte das nur passieren? Nun, die grundsätzliche Ursache für „das“, also die Kölner Silvesternacht 2015, ist inzwischen hinreichend bekannt und denkbar schlicht: Es waren zu wenige Polizisten auf dem Bahnhofsvorplatz und rund um den Dom unterwegs, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen. Bislang unbekanntes Filmmaterial, das dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt, demonstriert eindrucksvoll, wie aussichtslos die Beamten versuchten, die Massen in Schach zu halten.

Die Aufnahmen stammen aus Reihen der Polizei, während der verhängnisvollen Nacht gefilmt von speziell geschulten Beamten. In die Menschenmenge werden immer wieder Feuerwerkskörper geschossen, selbst direkt vor den Füßen der Polizisten explodieren Böller. An die Anweisungen der Beamten halten sich viele der Feiernden kaum.

Immer wieder äußern Polizisten ihr Unwohlsein mit der Situation, ihre Mitteilungen („Ich stehe hier ganz alleine“, „Die lassen jeden zweiten hier durch“) verdeutlichen, wie wenig sie ausrichten können. Die einzigen Maßnahmen, die in der vorhandenen Mannschaftsstärke denkbar sind und durchgeführt werden, sind Räumungen, speziell der Domtreppe und des Bahnhofsvorplatzes. Auch dadurch entsteht zwischenzeitlich Gedränge am Eingang in die Bahnhofshalle.

Identifizierung kaum möglich

Alles zum Thema Polizei Köln

Schon am 1. Januar wird bekannt: Für Frauen ist der Gang durch die Menschenmasse ein Spießrutenlauf. Sie werden angemacht, begrapscht, zahllose Männer greifen ihnen zwischen die Beine und unter die Röcke. Hundertfach finden Diebstähle statt. So viele Menschen drängeln sich vor dem Bahnhof und in der Halle, dass es der Polizei auch mit Hilfe der Aufnahmen später nicht gelingt, Täter in großem Ausmaß zu identifizieren.

Selbst extra von Scotland Yard hinzugerufene „Super Recogniser“, die eine besonders ausgeprägte Beobachtungsgabe haben und die Überwachungsvideos sichten, verbessern die Bilanz kaum.

Polizei ist vollkommen überfordert

In der Nacht selbst gelingen nur wenige Festnahmen, die Polizei ist vollkommen überfordert. Fest steht: Mit einer besseren Einsatzplanung und mehr Beamten vor Ort hätten hundertfach sexuelle Übergriffe, Diebstähle und weitere Straftaten verhindert werden können. Mindestens wäre es wohl möglich gewesen, Täter schon vor Ort zu identifizieren und festzunehmen. All das ist kaum passiert.

Dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ gelingt nun der Blick auf die Konsequenzen der Nacht. Anhand von Original-Notrufen, Videos und Interviews mit betroffenen Frauen wird die Silvesternacht rekonstruiert. Augenzeugen sowie Experten aus Forschung, Medien und Politik kommen zu Wort.

Auch unmittelbare Folgen werden besprochen: So erzählt Peter Pauls, Chefredakteur des „Kölner Stadt-Anzeiger“ von den schwierigen Bedingungen, unter denen die Medien versuchten, Licht ins Dunkel der Ereignisse zu bringen.

Auswirkungen reichen weit über Kölner Polizei hinaus

Was in der Dokumentation besonders deutlich wird: Die langfristigen Auswirkungen reichen weit über die Kölner Polizei hinaus. Die Änderung des Sexualstrafrechts mit den Schlagwörtern „Nein heißt nein“ ist eine direkte Folge der unzähligen sexuellen Übergriffen in dieser Nacht. Die Politik reagierte – von der Öffentlichkeit unter Druck gesetzt – ungeduldig und wirkte überhastet.

Floskeln wie die Forderung nach der ganzen Härte des Gesetzes und die Verschärfung des bereits kurz zuvor geänderten Asylrechts waren Ausdruck der Hilflosigkeit der Politiker. Die Flüchtlingsdebatte verselbstständigte sich im Anschluss an die Ereignisse, viele Menschen fühlten sich nun freier, endlich ihre Ängste äußern zu können.

Die Silvesternacht war in vielerlei Hinsicht eine Zäsur – für Opfer, Polizei, Flüchtlinge und die Politik. Dass sich die Ereignisse auf ähnliche Weise in diesem Jahr wiederholen, gilt als ausgeschlossen.

Am Sicherheitspersonal soll es jedenfalls diesmal nicht liegen: Rund 1500 Polizeibeamte, 170 Ordnungsamt-Mitarbeiter und weitere 400 Sicherheitskräfte werden dafür sorgen, dass der Jahreswechsel friedlich verläuft.

Das ZDF zeigt die Dokumentation „Die Kölner Silvesternacht – Was geschah und folgte“ am Dienstag, 6. Dezember, um 21 Uhr.