Seit Freitag in KölnGroßbaustelle am Barbarossaplatz – Erhebliche Änderungen bei der KVB

Lesezeit 1 Minute
In einem aufgerissenen Gleisbett liegen alte und neue Schienen, Baufahrzeuge stehen daneben.

Die KVB erneuert zwischen dem Barbarossaplatz und der Eifelstraße die Schienen.

Es kommt zu erheblichen Änderungen im Fahrplan der KVB-Linien 12, 15 und 16. Alle Änderungen im Überblick.

Großbaustelle in der Südstadt in Köln: Die KVB erneuert zwischen dem Barbarossaplatz und der Eifelstraße die Schieneninfrastruktur. Seit Freitag, 31. März, kommt es deswegen zu erheblichen Änderungen im Fahrplan kommen. Die Bauerarbeiten dauern bis voraussichtlich Donnerstag, 6. April.

Was KVB-Kunden und -Kundinnen wissen müssen – alle Änderungen im Überblick:

  1. Aufgrund der Baumaßnahme müssen von Freitag (31. März), ca. 9 Uhr, bis Freitag (7. April), ca. 3 Uhr, die Stadtbahn-Linien 12 und 15 getrennt und die Stadtbahn-Linie 16 umgeleitet werden.
  2. Die Trennung der Linien 12 und 15 betrifft den Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen „Barbarossaplatz“ und „Zollstock Südfriedhof“ bzw. „Ubierring“.
  3. Die Umleitung der Stadtbahn-Linie 16 erfolgt, von Norden kommend, ab der Haltestelle „Poststraße“ bis zur Haltestelle „Koelnmesse“.
Eine neue Weiche wird am Barbarossaplatz montiert.

Eine neue Weiche wird am Barbarossaplatz montiert.

KVB Köln: Änderungen auf der Linie 12

  1. Im genannten Zeitraum fahren die aus Merkenich kommenden Stadtbahnen der Linie 12 lediglich bis zur Haltestelle „Barbarossaplatz“ und von hier aus anschließend zurück in den Kölner Norden.
  2. Der Streckenabschnitt zwischen der Haltestelle „Barbarossaplatz“ und der Endhaltestelle „Zollstock Südfriedhof“ wird nicht durch Stadtbahnen bedient. Stattdessen werden Ersatzbusse mit der Linienkennung „112“ eingesetzt.
  3. Die Ersatzbusse mit der Linienkennung „112“ zwischen dem Barbarossaplatz und dem Südfriedhof in Zollstock fahren im Zehn-Minuten-Takt. Für den rund 3,3 Kilometer langen Weg je Fahrtrichtung benötigen die Ersatzbusse ca. 13 Minuten. Die Ersatzbus-Haltestellen befinden sich jeweils im unmittelbaren Umfeld der regulären Stadtbahn-Haltestellen.

KVB Köln: Änderungen auf der Linie 15

  1. Die aus Chorweiler bzw. Longerich kommenden Stadtbahnen der Linie 15 fahren im genannten Zeitraum gleichfalls nur bis zur Haltestelle „Barbarossaplatz“ und im Anschluss von hier aus zurück in den Kölner Norden.
  2. Der Streckenabschnitt zwischen der Haltestelle „Barbarossaplatz“ und der Endhaltestelle „Ubierring“ wird dann nicht durch Stadtbahnen befahren. Auch hier kommen Ersatzbusse – mit der Linienkennung „115“ – zum Einsatz.
  3. Die Ersatzbusse mit der Linienkennung „115“ zwischen dem Barbarossaplatz und dem Ubierring fahren im Zehn-Minuten-Takt. Für den rund 1,9 Kilometer langen Weg je Fahrtrichtung benötigen die Ersatzbusse ca. neun Minuten. Die Ersatzbus-Haltestellen befinden sich jeweils im unmittelbaren Umfeld der regulären Stadtbahn-Haltestellen.
In einem aufgerissenen Gleisbett am Barbarossplatz in Köln liegen alte und neue Schienen.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Donnerstag, 6. April.

KVB Köln: Änderungen auf der Linie 16

  1. Die Stadtbahnen der Linie 16 fahren aus Niehl kommend lediglich bis zur Haltestelle „Poststraße“ auf ihrem regulären Linienweg und werden ab dort auf dem Linienweg der Stadtbahn-Linien 3 und 4 bis zur Haltestelle „Koelnmesse“ umgeleitet. Von dort aus fahren sie im Anschluss über die gleiche Umleitungsstrecke zurück in den Kölner Norden.
  2. Die aus Bonn kommenden Bahnen der Linie 16 fahren im genannten Zeitraum lediglich bis zur Haltestelle „Schönhauser Straße“ auf ihrem regulären Linienweg und werden ab dort auf den Linienweg der Stadtbahn-Linie 17 bis zu deren Endhaltestelle „Severinstraße“ umgeleitet. Währenddessen wird die Linie 17 eingestellt; ihr gesamter Fahrweg wird durch die Linie 16 bedient.

Bedingt durch die Baustelle kommt es auch zu Einschränkungen des Kfz-Verkehrs. Entlang des Salierrings wird von Freitag, 31. März, bis Freitag, 7. April, in beiden Fahrtrichtungen jeweils die linke Fahrspur auf einer Länge von ca. 150 Metern für den Straßenverkehr gesperrt. Diese Fahrspuren werden als Arbeitsbereich für die Gleisbaufahrzeuge benötigt.

In Fahrtrichtung Barbarossaplatz beginnt die Sperrung der Fahrspur bereits am 27. März, da hier Materialien gelagert werden müssen. Die Engstellen können über die weiteren Fahrspuren passiert werden. Zudem werden im Baustellenbereich wenige Parkplätze zeitweilig nicht genutzt werden können. (ft)

Nachtmodus
KStA abonnieren