Nachfolger steht festChefredakteur Steffen Klusmann verlässt den „Spiegel“

Lesezeit 2 Minuten
Das Verlagsgebäude des Spiegel-Verlags mit dem Schriftzug.

Das Verlagsgebäude des Spiegel-Verlags in Hamburg. An der redaktionellen Spitze des Nachrichtenmagazins gibt es einen Wechsel.

Beim „Spiegel“ wurden Gerüchte um einen Machtkampf immer lauter. Jetzt bekommt das Nachrichtenmagazin eine neue Spitze.

Chefredakteur Steffen Klusmann verlässt das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Der 57-Jährige verlasse die Chefredaktion nach der Umsetzung weitreichender Reformen in den vergangenen Jahren „im gegenseitigen Einvernehmen“, teilte das Medienhaus am Donnerstag in Hamburg mit. Zuvor hatten „Business Insider“ und „dwdl.de“ über einen bevorstehenden Abgang berichtet.

Klusmann war seit Anfang 2019 an der Spitze des Nachrichtenmagazins. Neuer Chefredakteur ist ab sofort der „Spiegel“-Autor Dirk Kurbjuweit. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Gerüchte um Machtkämpfe an der Spitze beim „Spiegel“ gegeben.

Holpriger Start für Klusmann: Aufarbeitung der Relotius-Affäre

Klusmann wurde in der Mitteilung unter anderem mit den Worten zitiert: „Wir haben eine ganze Menge gemeinsam erreicht. Zuletzt haben Geschäftsführung und ich in entscheidenden strategischen Fragen allerdings allzu oft keine Einigkeit erzielt – was nun mein Ausscheiden zur Folge hat.“ Kurbjuweit sagte demnach: „In den vergangenen Jahren wurde eine großartige Grundlage geschaffen, um dem „Spiegel“ eine dauerhafte digitale Zukunft zu sichern und auch das Magazin noch besser zu machen.“

Klusmanns Start als Chefredakteur war holprig, denn er fiel in die Zeit der Aufarbeitung des wohl größten Skandals des Magazins: die Affäre um die gefälschten Texte des bis dahin gefeierten „Spiegel“-Autors Claas Relotius. Die Leitung der Redaktion in dieser schwierigen Zeit brachte ihm Respekt ein. Der 57 Jahre alte Klusmann wechselte damals vom „Manager Magazin“, das er seit November 2013 als Chefredakteur geleitet hatte, auf den Topjob innerhalb der „Spiegel“-Verlagsgruppe.

Davor war der gebürtige Karlsruher einige Monate stellvertretender Chefredakteur des „Stern“ beim Konkurrenten Gruner + Jahr gewesen. Zu seinen früheren beruflichen Stationen zählte - mit Unterbrechung - seit 1999 seine Tätigkeit bei der „Financial Times Deutschland“. 2004 wurde er dort Chefredakteur. 2012 wurde die Zeitung (Gruner + Jahr) eingestellt.

In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur Ende 2021 zum 75-jährigen Bestehen des Magazins „Der Spiegel“ hatte Klusmann gesagt: „Dass es einen an der Spitze des „Spiegel“ schnell verreißen kann, sollte man einpreisen, wenn man den Job annimmt. Sonst macht man vor lauter Angst entweder gar nix oder alles falsch.“ (dpa)

KStA abonnieren