Abo

Offener Brief16 Frauen setzen sich für WDR-Mitarbeiter Gebhard Henke ein

Lesezeit 2 Minuten
WDR Symbol

Das WDR-Logo

Köln – In einem Offenen Brief fordern 16 prominente Unterzeichnerinnen aus der deutschen Film- und Fernsehbranche einen differenzierteren Umgang mit Belästigungsvorwürfen wie sie derzeit auch gegen den WDR-Programmbereichsleiter Gebhard Henke erhoben werden. „Wir haben in der Vergangenheit persönlich mit Gebhard Henke zusammengearbeitet“, heißt es in dem von Heike-Melba Fendel initiierten Schreiben. „Durchaus nicht ohne Konflikte und Machtkämpfe. Auch nicht frei von unterschiedlichen Auffassungen über Männer- und Frauenbilder. Immer jedoch frei von Übergriffen jedweder Art und Schwere.“ Es sei den Unterzeichnerinnen bewusst, heißt es weiter, dass dies keinesfalls andere Sichtweisen und Erfahrungen von Kolleginnen ausschließe. „Wir können und wollen daher nur für uns und über unsere Erfahrungen sprechen. Das aber möchte wir hiermit tun und ausdrücklich sagen: Gebhard Henke ist uns und unserer Arbeit in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stets respektvoll begegnet.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu den Erstunterzeichnerinnen des Offenen Briefs gehören unter anderem die Schauspielerinnen Caroline Peters und Anna Schudt, die Regisseurinnen Feo Aladag, Isabel Kleefeld, Hermine Huntgeburth, Pia Marais und Lola Randl sowie die Produzentinnen Anja Uhland und Annette Pisacane.

Auseinandersetzung mit Vorwürfen differenziert führen

Sie kritisieren an der aktuellen MeToo-Debatte, dass „das lange Verschweigen, Vertuschen und Verharmlosen von Übergriffen und Machtmissbrauch bisweilen in blinden Aktionismus und Übereifer mündet“. Aktuell lege die Freistellung von Gebhard Henke den Eindruck nahe, heißt es weiter, dass Differenzierung unerwünscht sei. Die Auseinandersetzung mit Vorwürfen dürfe aber nur differenziert geführt werden.

Am vergangenen Sonntag war Henke vom WDR wegen Belästigungsvorwürfen freigestellt worden. Henkes Anwalt Peter Raue hatte den Vorgang publik gemacht und das Vorgehen des WDR scharf kritisiert. Sein Mandat, so Raue, habe bislang keine Möglichkeit erhalten, sich zu konkreten Vorwürfen zu äußern.

KStA abonnieren