„Gerechtigkeit für Joost“Kronprinzessin Victoria überrascht mit ESC-Auftritt – Fans wettern wegen Disqualifikation

Lesezeit 3 Minuten
Kronprinzessin Victoria von Schweden lächelt.

Kronprinzessin Victoria von Schweden eröffnete den ESC mit einer Grußbotschaft. (Archivbild)

Prinzessin Victoria hat einen besonderen Auftritt beim ESC-Finale. Auf Instagram bekommt die schwedische Königsfamilie Gegenwind von ESC-Fans.

Ein großer Moment für Schweden, das Königshaus und alle Royal-Fans beim Finale des 68. Eurovision Song Contests (ESC): Keine Geringere als Kronprinzessin Victoria eröffnete die Live-Übertragung aus Malmö mit einem persönlichen Gruß aus dem Stockholmer Königspalast.

Kronprinzessin Victoria steht beim ESC-Finale im Publikum

Die vorab gefilmten Aufnahmen zeigten die Prinzessin zunächst bei einem kurzen Spaziergang durch das Schloss. „Guten Abend!“, eröffnete die zukünftige Königin Schwedens ihre Grußbotschaft mit einem strahlenden Lächeln. „Es ist mir eine große Ehre, Sie alle in Schweden begrüßen zu dürfen. Ich hoffe, Sie werden die Sendung genießen, und ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück.“

Doch Kronprinzessin Victoria war nicht nur mit einer Grußbotschaft Teil des Finales, die Prinzessin war auch persönlich in der Malmö Arena anwesend und wurde beim Klatschen und Jubeln eingeblendet. Royal-Fans fiel allerdings sofort auf, dass die Prinzessin entgegen anders lautenden Medienberichten, unter anderem in der schwedischen Tageszeitung „Aftonbladet“, allein war: Sowohl ihr Ehemann Prinz Daniel (50) als auch die beiden Kinder Estelle (12) und Oscar (8) waren nicht mit von der Partie.

In einer Instagram-Story postete der Palast auch ein Video von dem Moment, als das Schweizer Musiktalent Nemo nach seinem ESC-Sieg mit dem Song „The Code“ seine Trophäe überreicht bekam.

Prinzessin Victoria muss Kritik einstecken

Das auf Instagram veröffentlichte Video der Kronprinzessin löste bei den Royal-Fans zunächst Begeisterung und bewundernde Kommentare aus. Doch im Laufe der Nacht häuften sich kritische Kommentare von enttäuschten ESC-Fans aus dem Lager des zuvor disqualifizierten niederländischen Sängers Joost Klein.

„Gerechtigkeit für Joost“ oder „Wir wollen Joost“ war dutzendfach zu lesen. „Noch immer gibt es keine offizielle Stellungnahme zu den Vorkommnissen“, kritisierte ein Kommentar. Ein anderer postete den Songtext des niederländischen Beitrags, der sich frei übersetzt für ein geeintes Europa einsetzt. Alle diese Kommentare wurden hundertfach gelikt.

„Die schwedische Polizei untersucht die Anzeige eines weiblichen Mitglieds des Produktionsteams nach einem Vorfall, der sich nach seinem Auftritt im Halbfinale am Donnerstagabend ereignet hatte. Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, ist es für ihn nicht ratsam, weiter am Wettbewerb teilzunehmen“, schreibt die EBU zu Joost Klein in einem Statement. Die Ermittlungen hierzu dauern weiter an.

Ein ganz persönlicher Moment für die Prinzessin geriet an diesem Abend fast zur Nebensache: Der Auftritt der schwedischen Pop-Legende Björn Skifs zu Beginn der Show, der 2010 bei Victorias Hochzeit mit Daniel im Duett mit Agnes das Liebeslied „When You Tell the World You're Mine“ gesungen hatte. Der Sänger hatte selbst zweimal am ESC teilgenommen (1978 und 1981) und 1974 mit der Band Blue Swede mit „Hooked on a Feeling“ einen Welthit gelandet. Diesen Song sang der 77-Jährige noch einmal auf der Bühne des ESCs, den am Ende des Abends die Schweiz für sich entscheiden konnte.

Nachtmodus
KStA abonnieren