Abo

Die Hölle im ParadiesKölner Familie überlebt mysteriöse Serie an Todesfällen

Lesezeit 2 Minuten
Vor der Katastrophe: Die Kölner Heinrich und Margret Wittmer mit ihren Söhnen Rolf und Harry vor ihrem ersten Steinhaus auf Floreana. Baronin Eloise Wagner de Bousquet (r.) zusammen mit ihrem Liebhaber Robert Philippson bei Dreharbeiten zu einem Piratenfilm

Vor der Katastrophe: Die Kölner Heinrich und Margret Wittmer mit ihren Söhnen Rolf und Harry vor ihrem ersten Steinhaus auf Floreana. Baronin Eloise Wagner de Bousquet (r.) zusammen mit ihrem Liebhaber Robert Philippson bei Dreharbeiten zu einem Piratenfilm

„True Crime Köln“ begibt sich auf Spurensuche auf einer Galapagos-Insel.

Raus aus der Zivilisation, hinein in ein Leben auf einer einsamen Insel im Einklang mit der Natur – eine Kölner Familie hat es sich getraut, diesen Traum zu verwirklichen. Doch aus dem mutmaßlichen heilen Paradies wurde die Hölle. Die neue Folge von „True Crime Köln“ begibt sich auf Spurensuche auf der kleinen Insel Floreana, die zum Galapagos-Archipel gehört.

Dorthin war 1932 ein ehemaliger Mitarbeiter des damaligen Kölner Oberbürgermeisters Konrad Adenauer mit seiner Frau und seinem Sohn ausgewandert, angelockt von den Berichten eines Berliner Arztes, der als „moderner Robinson“ vom einfachen Leben auf der Insel in Zeitungsberichten und einem Buch geschwärmt hatte. Doch nach zwei Jahren waren alle Träume zerstört. Mehr noch: Drei Menschen starben unter mysteriösen Umständen. Hinzu kamen drei Vermisstenfälle. Bei mindestens zwei Verschwunden kann man davon ausgehen, dass sie ermordet wurden.

Die neue Folge von „True Crime Köln“ hören:

Der Podcast wird nicht angezeigt? Klicken Sie hier, um die Folge von „True Crime Köln“ zu hören.

Alles zum Thema Cold Case Köln

Der weltweit beachtete Fall um die Kölner Auswanderer ist unter dem etwas irreführenden Titel „Die Galapagos-Affäre“ in die Kriminalgeschichte eingegangen. Auch der reißerische Titel eines Films mit Diane Kruger und Cate Blanchett „Satan kam nach Eden“ trifft es nicht ganz, auch wenn die wenigen Inselbewohner die Ankunft einer mutmaßlich sexbesessenen Baronin so empfunden haben könnten. Tatsächlich sind wohl alle Täter genau wie die Opfer unter den Auswanderern zu finden. Wer überlebt, wird zum Verdächtigen – solange bis er oder sie selbst zum nächsten Todesfall werden.

Spurensuche auf Floreana

Die Geschehnisse auf der Insel haben den berühmten Krimiautoren George Simenon („Maigret“) zu einem Roman inspiriert, nachdem er selbst vor Ort recherchiert hat. Wer wen getötet hat, fand auch er nicht heraus.

Die „Galapagos-Affäre“ bleibt einer der spannendsten Cold Cases der Geschichte, der bis heute fasziniert. Christiane Vielhaber, Redakteurin beim „Kölner Stadt-Anzeiger“, berichtet von ihrer Reise zu der Pazifik-Insel, die bis heute abseits der Touristenrouten liegt, und spekuliert mit Helmut Frangenberg über die möglichen Täter und ihre Motive.

Die neue Folge von „True Crime Köln“ hören Sie überall da, wo es Podcasts gibt, und über die Homepage des „Kölner Stadt-Anzeiger“.

www.ksta.de/true-crime-koeln

KStA abonnieren