Abo

Tanzen, Grillen, WaschenWas ist an Karfreitag 2023 in Köln alles verboten – und warum?

Lesezeit 3 Minuten
Eine Discokugel liegt auf dem Boden und wird von der Sonne angestrahlt, weshalb sie flimmert.

Discokugeln müssen an Karfreitag zu Hause bleiben. (Symbolbild)

An stillen Feiertagen soll bundesweit Ruhe herrschen. Diese Verbote und Gebote gelten an den Ostertagen in NRW und Köln.

Am freien Tag ausschlafen zu können, nicht arbeiten zu müssen, lädt üblicherweise zum Feiern ein – an Karfreitag ist das jedoch gesetzlich verboten. Das Tanzverbot untersagt in Nordrhein-Westfalen Partys, Feiern und Konzerte. Dann geht plötzlich das Licht an und die Musik aus. Doch das ist nur eine von vielen Einschränkungen am Feiertag. Diese weiteren Verbote und Gebote gelten in Köln und NRW.

Warum gibt es Verbote an Karfreitag?

Am Abend des Gründonnerstags beginnen die Ostertage – mit einem Moment der Stille. Der Karfreitag, der Tag der Kreuzigung Jesu, soll gemäß christlichem Glauben ein Tag der Ruhe sein. Es ist ein bundeseinheitlich gesetzlich geschützter stiller Feiertag – wie auch Ostersonntag, Ostermontag oder Totensonntag. Deshalb gelten eine Reihe von Verboten, die jedes Bundesland selbst festlegt.

Was muss Karfreitag schließen?

Am Karfreitag haben in der Regel alle Geschäfte geschlossen. Für bestimmte Verkaufsstellen wie Apotheken, Bäckereien, Tankstellen und Geschäfte in Bahnhöfen oder Flughäfen können Ausnahmeregelungen gelten. Wie an allen Sonn- und Feiertagen müssen auch Videotheken und Autowaschanlagen geschlossen bleiben. 

Märkte, Messen, Wettbüros und Zirkusse haben zudem nicht geöffnet. In NRW sind auch Theater- und musikalische Aufführungen sowie Filmvorführungen und Vorträge in der Hauptzeit der Gottesdienste am Karfreitag untersagt. Ebenso verbietet das Feiertagsgesetz Nordrhein-Westfalen am Karfreitag Wohnungsumzüge.

Ist es verboten, am Karfreitag zu feiern?

Ab 18 Uhr am Gründonnerstag sind jegliche öffentlichen Tanzveranstaltungen verboten. Am Karfreitag 2023 bis Karsamstag, 6 Uhr, sind gar keine öffentlichen Veranstaltungen erlaubt. Hierzu zählen:

  • Märkte
  • Gewerbliche Ausstellungen
  • Briefmarkentauschbörsen
  • Sportliche Veranstaltungen, einschließlich Pferderennen, Leistungsshows, Zirkusaufführungen, Volksfeste, tänzerische und artistische Darbietungen
  • Alle Unterhaltungsdarbietungen in Gaststätten und Diskotheken
  • Konzerte
  • Betrieb von Spielhallen und Wettannahmestelle

In Nordrhein-Westfalen sind am Karfreitag auch private Feiern im Freien untersagt.

Ist Musik am Karfreitag verboten?

Musik ist nicht kategorisch untersagt, allerdings gilt eine bundesweite, ganztägige Feiertagsruhe. Musik sollte also nicht lauter als Zimmerlautstärke gehört werden. Auch andere laute Tätigkeiten sind an Karfreitag keine gute Idee, sondern könnten als Ordnungswidrigkeit wegen Ruhestörung geahndet werden.

Ist Grillen an Karfreitag verboten?

Nein, das öffentliche Grillen ist nicht gesetzlich verboten. Allerdings wahren einige Menschen die Tradition, an Karfreitag kein Fleisch zu essen.

Warum soll man an Karfreitag kein Fleisch essen?

Der Feiertag ist der wichtigste Fastentag im Christentum. Im Gedenken an Jesus Christus verzichten viele gläubige Christinnen und Christen an dem Tag traditionell auf Fleisch und essen stattdessen Fisch. Dieser gilt als Erkennungszeichen für verfolgte Gläubige und dient als Bekenntnis zum christlichen Glauben. Fleisch zu essen ist an Karfreitag aber nicht verboten!

Was ist an Karfreitag 2023 erlaubt?

Gesetzlich erlaubt sind Kunstausstellungen, Kunstführungen, Tierschauen und ähnliche Veranstaltungen, öffnen dürfen auch die Museen und der Zoo. Nach der Hauptzeit der Gottesdienste am Karfreitag, also ab etwa 11 Uhr, sind Veranstaltungen religiöser oder weihevoller Art oder sonst ernsten Charakters, die dem besonderen Wesen dieses Feiertages entsprechen, erlaubt.

Warum soll man an Karfreitag nicht in der Erde arbeiten?

In der Erde zu buddeln störe die Totenruhe, deshalb ist es an Karfreitag Tradition, nicht in der Erde zu wühlen, um die Grabruhe Jesu nicht zu stören.

Warum soll man in der Karwoche nicht waschen?

Ein weiteres Brauchtum der Osterzeit ist es, in der Karwoche keine Wäsche zu waschen. Da ist im Mittelelbischen Wörterbuch festgehalten. Auch Näh- und Feldarbeiten, Schlachten oder Holzhacken sollten dem Volksglauben zufolge in der Karwoche nicht ausgeführt werden „Wer ein in dieser Woche gewaschenes Hemd anzog und erkrankte, musste mit dem baldigen Tod rechnen“, heißt es über den einst herrschenden Aberglauben. Wenn Erbsen in der Karwoche gekocht wurden, musste man diesem Volksglauben zufolge ebenfalls mit einem Todesfall rechnen.

Welche Filme sind an Karfreitag verboten?

Laut Feiertagsgesetz Nordrhein-Westfalen ist die Vorführung von Filmen, die nicht vom Kultusminister oder der von ihm bestimmten Stelle als zur Aufführung am Karfreitag geeignet anerkannt sind, bis zum nächsten Tag 6 Uhr untersagt. Das betrifft über 700 Filme, unter anderem „Das Leben des Brian“, „Heidi in den Bergen“, „Die Feuerzangenbowle“ oder „Police Academy“. Auch Filme, die von der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) als „nicht feiertagsfrei“ gekennzeichnet sind, dürfen nicht öffentlich vorgeführt werden. 

Bei Rundfunksendungen ist zudem während der Zeit von 5 bis 18 Uhr und von 0 bis 6 Uhr, auf den ernsten Charakter der stillen Feiertage Rücksicht zu nehmen.

KStA abonnieren