WallgrabenkonzerteFolkwang-Orchester gastiert wieder in Bad Münstereifel

Lesezeit 4 Minuten
Das Folkwang Kammerorchester bei einem früheren Auftritt in Bad Münstereifel.

Das Folkwang Kammerorchester aus Essen unter der Leitung seines Dirigenten Johannes Klumpp wird am 22. September die Spielzeit der Wallgrabenkonzerte eröffnen.

In der nächsten Saison der Wallgrabenkonzerte liegt ein Schwerpunkt auf der Musik Mozarts. Das Folkwang Kammerorchester eröffnet die Reihe. 

„Wo Sprache aufhört, fängt Musik an.“ Dieses Zitat von E.T.A. Hoffmann ist das Motto der kommenden Saison der Wallgrabenkonzerte. Liebhaber klassischer Musik dürfen sich jetzt schon auf vier Konzerte erster Güte freuen. Prof. Vera von Schnitzler und Paul Georg Neft, der Vorstand des Vereins „Konzerte am Wallgraben“, stellten auf Gut Giersberg das Programm vor.

Es wird ein Wiedersehen mit einigen Stammgästen geben. Zum Beispiel mit dem Folkwang Kammerorchester aus Essen unter der Leitung von Johannes Klumpp. Der Dirigent hat sich in der Kurstadt nicht nur durch seine lebhafte und spielfreudige Orchesterleitung einen Namen gemacht, womit er immer wieder für ein volles Haus sorgt, sondern auch „durch seine unterhaltsame Moderation, die die Münstereifeler sehr schätzen“, so Vera von Schnitzler.

Ein reines Mozart-Programm ist neu am Wallgraben in Bad Münstereifel

Die Abschlussstudentinnen und -studenten der Essener Folkwang Universität der Künste bringen ein reines Mozart-Programm mit. „Das hatten wir so hier noch nie“, sagt die Vorstandsvorsitzende.

Alles zum Thema Musik

Der 22-jährige und bereits äußerst gefragte niederländische Pianist Nikola Meeuwsen ist Gastmusiker bei dieser Tour und spielt im ersten Wallgrabenkonzert am 22. September das Konzert für Klavier Nr. 11 F-Dur KV 413 23' von Wolfgang Amadeus Mozart. Der Künstler wurde in Den Haag geboren und gewann bereits im Alter von neun Jahren den Steinway-Wettbewerb und zwei Jahre später die Royal Concertgebouw Competition.

New York, Hamburg und bald Bad Münstereifel

Danach gibt es eines der wohl populärsten Stücke der Musikgeschichte: die Serenade Nr. 13 für Streicher G-Dur „Eine kleine Nachtmusik“ KV 525 16'. Zum Schluss erklingt das Streichquintett Nr. 2 c-Moll KV 406. „Wien für Liebhaber und Kenner“ lautet der Titel dieses Programms. Der Vorverkauf beginnt am 30. August.

Am 24. November findet das zweite der insgesamt vier Konzerte statt. Friedrich Thiele (Violoncello) und Naoko Sonoda (Klavier) spielen ein buntes Programm von der Klassik bis ins 20. Jahrhundert. Komponisten wie Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Claude Debussy stehen auf dem Programm, ferner Nadia Boulanger, Leos Janacek und Bohuslav Martinu. Beide Interpreten, noch jung an Jahren, waren weltweit schon in großen und renommierten Konzerthäusern zu hören, unter anderem in der New Yorker Carnegie Hall und in der Hamburger Elbphilharmonie. Karten für dieses Konzert sind ab dem 31. Oktober erhältlich.

Vera von Schnitzler und Paul Georg Neft stehen nebeneinander vor einer Hecke.

Vera von Schnitzler und Paul Georg Neft stellten das Konzertprogramm vor.

Im neuen Jahr betritt das Schnitzler Quartett das Podium. Primarius Werner von Schnitzler, der in Bad Münstereifel aufgewachsen ist, ist seit Langem ein Publikumsmagnet in der Konzertreihe. In der vergangenen Saison füllte er mit dem Mori-Trio derart den Saal, dass zusätzliche Stühle herbeigeschafft werden und trotzdem noch Interessenten draußen bleiben mussten.

Brahms-Abend in Bad Münstereifel verspricht musikalischen Hochgenuss

2010 wurde das Ensemble gegründet, und es tritt am 2. Februar 2025 in der ursprünglichen Besetzung auf. Die Musiker sind also hervorragend aufeinander eingespielt. „Die vier haben sich Brahms-Sextette gewünscht“, sagt Vera von Schnitzler. Das Sextett Nr. 1 B-Dur op. 18 und das Sextett Nr. 2 G-Dur op. 36 verheißen einen anspruchsvollen und vollmundigen Musikgenuss. Aiki Mori-von Schnitzler (Cello) und Florian Glocker (Viola) ergänzen das Quartett. Karten gibt es ab dem 10. Januar 2025.

Zum guten Schluss gibt es am 30. März 2025 ein Heimspiel für Ana Mirabela Dina. Die rumänische Pianistin wohnt in Kommern und hat seit 2017 eine Professur an der Hochschule für Musik in Würzburg. Im Wallgrabenkonzert spielt sie mit den „Kinderszenen“ op. 15 von Robert Schumann, den Klavierstücken op. 119 von Johannes Brahms, einer Auswahl an Préludes von Claude Debussy und der „Suite espanola“ op. 47 von Isaac Albeniz ein spannendes, abwechslungsreiches Programm. Hierfür beginnt der Vorverkauf am 7. März 2025. Dieses Konzert wird durch Familie Pielen von der Bad Münstereifeler Schwanen-Apotheke komplett finanziert. Weiterer Sponsor der Saison ist die Kreissparkasse Euskirchen.

Alle vier Konzerte beginnen um 18 Uhr in der Konviktaula im Schulzentrum an der Trierer Straße. Da die Wallgrabenkonzerte, zu denen man weitere Informationen im Internet findet, über einen großen Stamm an treuen Abonnenten verfügen, gibt es Abonnements nur noch im zweiten Parkett, also ab Reihe neun. Wer Interesse hat, kann sich unter der E-Mail kontakt@wallgrabenkonzerte.de melden. Einzeltickets gibt es in Bad Münstereifel in der Buchhandlung Die Leserei (Tel. 02253/ 8618) sowie in Mütters Buchhandlung am Markt (Tel. 02253/6633), sobald sie wieder eröffnet ist, und in Euskirchen in der Buchhandlung Thalia (Tel. 02251/777000).

Nachtmodus
KStA abonnieren