„Unterschied ist deutlich“Das sagen die Kapitäne von Vernich und Euskirchen vor dem Derby

Lesezeit 4 Minuten
Euskirchens Spieler Michel Büser beim Aufschlag.

Aufschlagtechnik I – der Service von oben: Michel Büser, Teamchef des TTV Euskirchen.

In der Tischtennis-Bezirksoberliga kommt es am Samstag zum kreisinternen Duell zwischen Tabellenführer TTC Vernich und dem TTV Euskirchen.

In der neuen Bezirksoberliga steht dieses Jahr wieder ein Kreis-Derby an. Der TTV Euskirchen und der TTC Vernich treffen an diesem Samstag um 18.30 Uhr in der Erft-Swist-Halle in Weilerswist (Martin-Luther-Straße, Einfahrt über die Kölner Straße) aufeinander. Die Unterschiede sind augenscheinlich enorm.

Die Heimmannschaft, der TTC Vernich, hat all ihre acht Begegnungen gewonnen und weist eine Bilanz von 72:12 Spielen (Einzel: 53:7, Doppel: 19:5) auf. Teamchef Eike Schleert in sieben und Jan Lethert in acht Einsätzen haben eine makellose Bilanz von 9:0. Im Doppel heißt es 6:0 Spiele für Eike Schleert/Christian Schorn in sechs Einsätzen.

Saisonbilanz des TTV Euskirchen ist ausgeglichen

Die Saisonbilanz des TTV Euskirchen ist ausgeglichen. Sieben Spiele, 7:7 Punkte, 54:44 Spiele (Einzel: 43:31, Doppel: 11:13). Am deutlichsten waren die 9:2-Siege gegen Witterschlick II und Fortuna Bonn II. Die beste Einzelbilanz weisen Frank Beul (8:3 Spiele in sieben Einsätzen) und Peter Schatschneider (9:5 Spiele in sieben Einsätzen) auf, im Doppel überzeugen René Strotkötter/Maximilian Schmitz: 4:0 Spiele in vier Einsätzen.

So äußern sich die Mannschaftsführer Michel Büser (Euskirchen) und Eike Schleert (Vernich) vor dem Duell.

Michel Büser und Eike Schleert stellen sich den Fragen der Redaktion

Verlustpunktfreier Tabellenführer gegen Team mit ausgeglichenem Punktekonto: Die tabellarischen Voraussetzungen sind klar. Aber ist der Unterschied zwischen Vernich und Euskirchen wirklich so groß?

Michel Büser: Vernich ist neben der aktuellen Tabellensituation, auch bezogen auf die Spielstärken der Einzelspieler beziehungsweise der Mannschaft, Favorit. Trotzdem fahren wir nach Vernich, um zu gewinnen –   egal, wie stark der Gegner ist.

Eike Schleert: Wie auch in der vergangenen Saison ist der Unterschied schon deutlich zwischen den zwei Mannschaften. Der TTC Vernich ist auf jeder Position vom TTR-Wert [ein Vergleichswert im Tischtennis, d. Red.] besser. Daher gibt es auf jeden Fall einen Unterschied. Ich hoffe, dass beide Mannschaften komplett mit den ersten sechs Spielern gegeneinander spielen, um den richtigen Derby-Sieger zu ermitteln. Wir sind ein sehr junges und dynamisches Team und versuchen, das für uns zu nutzen.

Warum wird Ihr Team am Samstag gewinnen?

Büser: Wir werden unser Bestes geben und versuchen, jeden Punkt – von den Doppelspielen bis zu den Einzelspielen – zu holen. Es kommt auf die Teamperformance an.

Schleert: Weil wir auf jeder Position besser sind und die letzten Jahre immer gegen diese Mannschaft gewonnen haben. Letzte Saison haben wir 9:3 und 9:5 gewonnen und haben uns dieses Jahr nochmal durch einen Neuzugang verstärkt. Die Euskirchener spielen mit der gleichen Aufstellung.

Wir fahren nach Vernich, um zu gewinnen.
Michel Büser

Wie zufrieden sind Sie bisher mit dem Saisonverlauf Ihres Teams?

Büser: Zufrieden. Wir spielen aktuell eine verletzungsfreie Saison und werden uns sicherlich im Mittelfeld der neuen Liga etablieren.

Schleert: Die Saison läuft sehr gut bei uns. Wir spielen befreit und mit breiter Brust auf und konnten unserer Favoritenrolle bisher immer gerecht werden.

Vernichs Kapitän Eike Schleert beim Aufschlag.

Aufschlagtechnik II – der Service von unten: Eike Schleert, Mannschaftsführer des TTC Vernich.

Im Sommer gab es eine Ligenreform, seitdem gibt es die neue Bezirksoberliga: Was sind Ihre Erfahrungen nach den ersten sieben (Euskirchen) beziehungsweise acht (Vernich) Spielen?

Büser: Man sitzt mehr im Auto! (lacht) Es gibt zwar viele bekannte Mannschaften und Gesichter. Aber der Radius ist größer, und entsprechend gibt es andere Spielstärken in den jeweiligen Paarkreuzen. Es bleibt spannend, weil auch tendenziell mehr Vereine aus dem Raum Bonn dabei sind.

Schleert: Der neue Bezirk macht Spaß. Es sind neue Vereine dazugekommen, man spielt jetzt gegen neue Leute.

Es könnte sein, dass Vernich die Gegner unterschätzt.
Michel Büser

Was ist aus Ihrer Sicht die größte Stärke des Gegners?

Büser: Vernich spielt ein aktives und vor allem offensives Tischtennis.

Schleert: Zu dieser Frage weiß ich leider keine Antwort.

Und wo sehen Sie die größte Schwäche?

Büser: Es könnte sein, dass der TTC Vernich die eigene Stärke falsch einschätzt und vor allem die Gegner unterschätzt.

Schleert: Es gibt im Tischtennis keine wirkliche Schwäche. Es ist zwar ein Mannschaftssport und letztendlich zählt jeder Punkt. Mann gegen Mann. Position gegen Position. Die TTR-Punkte sprechen also nur für uns.

Welchen Spieler des Gegners hätten Sie gerne und warum?

Büser: Jeder ist beim TTV Euskirchen willkommen.

Schleert: Wir hatten die letzten Jahre hitzige Duelle wie Dortmund gegen Schalke. Ich denke, dass kein Spieler von einem zum anderen Verein wechseln möchte und würde.

Nachtmodus
KStA abonnieren