Bei BaggerarbeitenFund einer Übungsmine sorgt für Schrecksekunde in Vogelsang

Lesezeit 2 Minuten
Eine Übungsmine in Vogelsang

Der Fund einer Übungsmine in Vogelsang hatte für eine Schrecksekunde bei den Mitarbeitern des Bauhofs gesorgt.

Fachleute vom Landeskriminalamt schauten sich Bilder der Mine ganz genau an und konnten dann Entwarnung geben.

Schrecksekunde für drei Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Schleiden: Bei Ausschachtungsarbeiten in Vogelsang entdeckten sie am Freitagmorgen einen blauen Fremdkörper im Boden. Am Ende stellte sich aber zum Glück heraus, dass es sich bei der gefundenen Mine um Übungsmunition handelte. Mit den Arbeiten im Bereich der ehemaligen Panzerwaschanlage, nicht weit entfernt vom Besucherparkplatz, war am Freitagmorgen begonnen worden. Kurz vor dem Abschluss der Maßnahme passierte es dann.

Baggerfahrer Markus Daniel war etwas im Boden aufgefallen: „Ich habe etwas Blaues gesehen, auf dem dick und fett Mine stand.“ Der Behälter lag nur wenige Zentimeter unter der Grasnarbe, war nicht verrostet und machte einen relativ neuen Eindruck. Die Arbeiten wurden sofort unterbrochen, die Mitarbeiter des Bauhofs zogen sich in sichere Entfernung zurück. Projektleiterin Saskia Esch und Ordnungsamtsleiter Michael Jansen eilten herbei und sprachen die weiteren Maßnahmen ab.

Fotos der Miene ans LKA geschickt

„Wir haben Kontakt mit dem Kampfmittelräumdienst, dem Landeskriminalamt und der Bundeswehr aufgenommen“, berichtet Jansen. Er machte aus sicherer Entfernung Fotos von der Mine und schickte sie an die Behörden. Der Kampfmittelräumdienst habe darauf erklärt, dass er nicht zuständig sei, weil es sich wohl nicht um Weltkriegsmunition handele. Die Bundeswehr wiederum habe darauf verwiesen, dass der Fund nicht in einer ihrer Kasernen gemacht worden sei.

Fachleute vom Landeskriminalamt schauten sich die Bilder ganz genau an und konnten dann nach einiger Zeit Entwarnung geben. Dem Ordnungsamtsleiter wurde telefonisch mitgeteilt, dass es sich definitiv um ungefährliche Übungsmunition handelte. So konnte Jansen schließlich die Übungsmine in seinen Dienstwagen packen und mit zur Stadtverwaltung nach Schleiden nehmen. Dort soll sie in nächster Zeit abgeholt werden. Die Arbeiten in Vogelsang sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Nachtmodus
KStA abonnieren