Internationale KünstlerHochkarätige  Orgelkonzertreihe in der Schleidener Schlosskirche

Lesezeit 2 Minuten
Blick auf die Pfeifen der König-Orgel in der Schlosskirche.

Die König-Orgel in der Schlosskirche Schleiden stammt aus dem Jahr 1770.

Internationale Künstler werden ab Mai bei den Schleidener Orgelkonzerten zu hören sein. Außerdem gibt es kleine Marktkonzerte und Orgelführungen.

Innehalten und genießen sollen die Besucher bei der Konzertreihe in der Schleidener Schlosskirche, zu der wieder internationale Künstler anreisen werden. Los geht es am Freitag, 24. Mai, mit einem Auftritt von Stephen Davies aus London. Ergänzt wird die Reihe mit kleinen Konzerten zur Marktzeit mit anschließenden Orgelführungen.

Die Schleidener König-Orgel wurde vermutlich von Christian Ludwig König gebaut und im Jahr 1770 fertiggestellt. Sie ist bis auf den Motor heute noch im Originalzustand. Das Instrument hat zwei Manuale und ein Pedal.

Steinfelder Vesperkonzerte und Orgelsommer organisiert

Die Konzertreihe wird zum zweiten Mal von Andreas Warler mit Unterstützung der Gesellschaft für Wirtschaft, Tourismus und Veranstaltungen (GfW) Schleiden veranstaltet. Eröffnet wird die Konzertreihe bereits am Donnerstag, 16. Mai, um 11.30 Uhr mit einem 30-minütigen Vortrag von Warler selbst. Er war von 1989 bis 2019 Organist an der Basilika Steinfeld und organisierte die Steinfelder Vesperkonzerte mit dem bekannten „Internationalen Orgelsommer“.

Alles zum Thema Konzerte in Köln

Aktuell ist der gebürtige Baasemer Organist der Schlosskirche und als hauptverantwortlicher Kirchenmusiker in der GdG Hellenthal-Schleiden tätig. Den ersten Konzertabend gestaltet dann gut eine Woche später um 19 Uhr der britische Organist Stephen Davies aus London. Er wird Werke von Buxtehude (Toccata und Fuge F-Dur), Bach (Choralbearbeitungen, Präludium und Fuge C-Dur BWV 547), Mozart, Brahms und englischen Komponisten vortragen.

Ehemaliger Chorsänger der St. Paul's Cathedral in London spielt in Schleiden

Davies, ehemaliger Chorsänger der St. Paul's Cathedral in London und Musikwissenschaftler am Queen's College in Oxford, erhielt ein Stipendium bei dem großen Organisten und Komponisten Anton Heiller an der Musikakademie in Wien und konzertierte schon mehrfach in Europa, Amerika und Neuseeland.

Weiter geht es dann am 21. Juni mit Heinrich Wimmer, Organist an der Stadtpfarrkirche im bayerischen Burghausen und Veranstalter einer Konzertreihe. Die italienische Musikerin und Dozentin Sara Musumeci aus Catania ist am 12. Juli zu Gast, der Ensemble-Musiker, Dirigent und Organist Jonathan Dimmock aus San Francisco am 9. August. Abgerundet wird die Reihe am 6. September von Warler.

An den Konzertabenden wird außer am 21. Juni ein Drei-Gänge-Menü im benachbarten Schlossrestaurant angeboten. Der Eintritt zu den Musikveranstaltungen ist frei. Reservierungen für das anschließende Menü sowie die Orgelführungen nach den Konzerten zur Marktzeit sind bei der Touristinformation in Gemünd möglich.

Nachtmodus
KStA abonnieren